Di, 25. September 2018

Rekordmenge

18.08.2018 10:12

50 Tonnen Crystal Meth in Mexiko beschlagnahmt

Der mexikanischen Armee ist am Freitag ein Schlag gegen die Drogenmafia gelungen. In Mexiko hat die Armee eine Rekordmenge von 50 Tonnen der synthetischen Droge Crystal Meth beschlagnahmt. Marinesoldaten stellten bei der Durchsuchung eines illegalen Rauschgiftlabors und zweier unterirdischer Lagerräume in der Stadt Alcoyonqui die Rekordmenge von 50 Tonnen Crystal Meth in fester und flüssiger Form sicher.

Das Labor befand sich in einem vom mächtigen Sinaloa-Drogenkartell kontrollierten Gebiet. Den einstigen Chef des Kartells, Joaquin „El Chapo“ Guzman, hatten die mexikanischen Behörden vergangenes Jahr an die USA ausgeliefert. Dort ist er unter anderem wegen Waffenvergehen und Drogenhandels angeklagt. Ihm droht lebenslange Haft in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Krieg um Vorherrschaft im Drogenhandel
In Mexiko liefern sich rivalisierende Banden einen Krieg um die Vorherrschaft über den Rauschgifthandel. 2006 startete die Regierung einen Feldzug unter Einsatz der Armee gegen die Drogenkartelle. Dabei wurden mehrere ranghohe Drogenbosse festgesetzt. Im mexikanischen Drogenkrieg wurden mehr als 200.000 Menschen getötet. Kritiker machen den Einsatz der Armee maßgeblich für den Anstieg der Totenzahlen verantwortlich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.