So, 23. September 2018

Keine Schließung

14.08.2018 18:30

UKH in Kalwang: „Ich traue der Sache noch nicht“

Es werden keine Unfallspitäler zugesperrt! Das verspricht die Bundesregierung. Eine Botschaft, die vor allem im obersteirischen Kalwang genau registriert wird, wird das dortige UKH doch immer wieder in Frage gestellt. „Ich traue der Sache aber noch nicht ganz“, bleibt ÖVP-Bürgermeister Mario Angerer vorsichtig.

Groß war der Protest am Montag vor dem UKH, an dem sich neben der Belegschaft auch zahlreiche Bürger aus Kalwang und umliegenden Gemeinden beteiligten. Zeitgleich präsentierte ja FP-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein in Wien ihre Pläne für die Unfallversicherungsanstalt AUVA - und beruhigte die Gemüter (siehe Bericht hier).

„Ich sehe das positiv“, so Angerer. Entspannen kann er sich aber nicht, ihm fehlt eine schriftliche Standortgarantie. „Nach ein paar Jahren Ruhe kann die Diskussion wieder von vorne losgehen“, befürchtet er. Nicht zuletzt in der AUVA selbst wurde überlegt, das Spital nach Bruck zu verlegen.

Die FPÖ hingegen lobt „ihre“ Ministerin; rote und schwarze Politiker hätten mit „Falschmeldungen“ bewusst Ängste in der Bevölkerung geschnürt.

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.