Di, 23. Oktober 2018

Immer mehr Auflagen:

07.08.2018 06:00

Bürokratie bringt Bäderbetreiber zum Schwitzen

15 Jahre lang sorgte die Wasserrutsche beim Badesee Gleinstätten für fröhliche Kinder. Doch wegen einer festgestellten Materialermüdung musste die „blaue Schlange“ plötzlich weg - Vorschrift ist Vorschrift. Auch in Pölfing-Brunn wundern sich die Gäste: Von einen Tag auf den anderen wurde der Sprungturm gesperrt.

Es ist nicht die Hitze, die den steirischen Bäderbetreibern zu schaffen macht, sondern der vielzitierte Amtsschimmel, der immer öfter auch durch die sommerlichen Freizeitanlagen wiehert: „15 Jahre lang gab es keine Beanstandungen wegen der Rutsche, plötzlich ist sie weg“, versteht ein Besucher des Gleinstättener Badesees die Welt nicht mehr. Seine beiden Söhne machen ein langes Gesicht.

Badestelle plötzlich zu seicht
Schauplatzwechsel ins Pölfing-Brunner Kipferlbad: auch hier ist die Stimmung getrübt. Der vor allem bei der Jugend sehr beliebte Sprungturm ist seit Kurzem gesperrt. „Bei der letzten Kontrolle wurde festgestellt, dass der 3,30 Meter tiefe See um 20 Zentimeter zu seicht sei für einen Sprung aus 1,60 Metern Höhe“, erklärt Bürgermeister Karl Michelitsch.

Neuer Turm erst fürs nächste Jahr
17 Jahre lang war das für niemanden ein Problem, jetzt kam völlig überraschend der Bescheid: „Wir haben alles überlegt, sogar, dass wir den See tiefer legen, aber wir können nur einen neuen Turm bauen lassen und installieren, aber das dauert. Für heuer ist es gelaufen“, bedauert der weststeirische Ortschef.

Mistkübel, Preislisten - alles wird kontrolliert
Die Bürokratie würde generell von Jahr zu Jahr wachsen: „Unlängst war eine Dame vom Amt hier, die hat kontrolliert, ob unsere Preislisten wohl korrekt hängen“, schüttelt ein Bademeister den Kopf.

Andere Länder, andere Sitten?
Übrigens: Die Rutsche aus Gleinstätten wurde nicht eingemottet, sondern in einem anderen Bundesland wieder aufgebaut...

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.