Mi, 15. August 2018

Gleitschirm vermutet

22.07.2018 13:40

Luftballons lösten große Suchaktion im Gebirge aus

Die Suche nach einem vermeintlich abgestürzten Gleitschirmflieger hat am Samstag im Bezirk Liezen unerwartet geendet: Die Einsatzkräfte samt Hubschrauber fanden nämlich zwei große, weiße Luftballons, die aneinandergebunden waren und von Beobachtern für einen Gleitschirm gehalten wurden, teilte die Polizei mit.

„Dabei waren dort am Horizont nur 99 Luftballons...“: Ähnlich, wenn auch mit weniger dramatischen Folgen wie im Nena-Song lief es im Ennstal, als zwei Zeugen auf einer Almhütte das runde, weiße Objekt im Bereich der Rossfeldrinne niedergehen sahen. Die beiden erzählten dem Hüttenwirt von ihrer Beobachtung, dieser verständigte die Einsatzkräfte.

Am vermuteten Absturzort fanden sich weder Gleitschirm noch eine verletzte Person, also wurde mit einem Hubschrauber und Bergrettern weitergesucht. Schließlich entdeckte der Suchtrupp zwei große, weiße Luftballons, die aneinandergebunden waren und sich in einem Baum verfangen hatten. Damit war der „Absturz“ geklärt und die Suche zu Ende.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.