Mo, 24. September 2018

Zu großer Druck?

15.07.2018 13:27

Thomas Markle: „Meine Tochter ist eingeschüchtert“

Thomas Markle, der Vater von Herzogin Meghan, scheint es einfach nicht lassen zu können. Nachdem er nach der Hochzeit der Ex-Schauspielerin mit Prinz Harry mit einem Interview, für das er kolportierte 8000 bis 11.000 Euro bekommen hatte, für Aufsehen sorgte, legt der Peinlich-Papa jetzt erneut nach. In einem weiteren Interview erklärt er nun, er mache sich große Sorgen um seine Tochter. Das britische Königshaus übe seiner Meinung nach nämlich zu viel Druck auf die 36-Jährige aus.

Seit Monaten sorgt Thomas Markle schon für Unmut im britischen Königshaus. Vor der Hochzeit fingierte der 73-Jährige Paparazzi-Fotos, erschien dann wegen einer angeblichen Not-OP am Herzen nicht zur Hochzeit, nur, um nach der Trauung von Prinz Harry mit seiner Meghan Privates in einem gut bezahlten TV-Interview auszupacken. Für die Royals eigentlich ein No-Go.

„Ich glaube, sie ist verängstigt“
Die Konsequenzen von Peinlich-Papas Verhalten: Seine Tochter hat er seit Wochen nicht mehr gesprochen, plaudert der 73-Jährige nun in einem Interview mit der britischen „Sun“ aus. Und nicht nur das bereite ihm Sorgen, so Markle weiter. „Die Sache ist, dass ich glaube, sie ist verängstigt“, erklärt er der Zeitung. „Ich sehe es in ihren Augen, ich sehe es in ihrem Gesicht, ich sehe es in ihrem Lächeln. Ich habe sie jahrelang lächeln gesehen, ich kenne ihr Lächeln. ich mag dieses, was ich jetzt sehe, nicht.“

Der Grund für diese Veränderung liege für ihn auf der Hand: Seine Tochter komme mit ihrem neuen Leben am britischen Königshof nicht klar, ist Markle sich sicher. „Es ist ein hoher Preis, in diese Familie einzuheiraten“, glaubt er zu wissen.

Die Prominenz, die die 36-Jährige als Schauspielerin erfahren habe, sei nämlich eine ganz andere als die, mit der sie jetzt als Herzogin von Sussex klarkommen muss. „Sie hat vielleicht nur ein paar schlechte Tage, ich weiß es nicht“, fährt der 73-Jährige fort. „Aber ich mache mir Sorgen. Ich glaube, sie steht zu sehr unter Druck“, wirft er zudem dem Palast vor. „Das ist nicht mal ein gespieltes Lächeln, das ist ein schmerzhaftes Lächeln.“

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.