Di, 21. August 2018

„Kein Vogelschlag“

14.07.2018 11:30

Dank Falken freier Flug für Eurofighter in Zeltweg

Da sich Meister Adebar ausgerechnet am Heeres-Flughafen in Zeltweg besonders wohl gefühlt haben, herrschte Handlungsbedarf: Speziell trainierte Falken werden daher seit 2015 zur Vergrämung von Storch und Co. eingesetzt, auch die Krähenproblematik konnte man so in den Griff bekommen.

Schon seit ein paar Jahren ist man im Aichfeld darum bemüht, Storch, Reiher und Krähe vom Eurofighter-Flugfeld fern zu halten. Vieles wurde probiert, 2011 erreichte die „Vogeljagd“ ihren damaligen Höhepunkt: Soldaten sollten die für den Flugverkehr gefährlichen Tiere so lange mit starrem Blick anvisieren, bis sie freiwillig das Weite suchen.

„Hatten keinen einzigen Vogelschlag mehr“
Der Stein der Weisen wurde letztendlich in der Vergrämung durch speziell ausgebildete Falken gefunden: „Seit das Projekt an den Start gegangen ist, hatten wir keinen einzigen Vogelschlag mehr“, resümierten damals die Verantwortlichen.

Krähen verschärften Problematik
Die Problematik hat sich zuletzt durch die vielen Krähenvögel wieder verschärft, die Falken-Erfolgsgeschichte konnte dennoch fortgesetzt werden: „Die Krähenpopulation hat sich nicht vermehrt, seit es am Fliegerhorst ein Vergrämungsprogramm mit Falken gibt“, weiß Heeressprecher Christian Fiedler. Reiher und Störche wären ebenso längst kein Thema mehr für die Piloten.

Jetzt rückt der private Falkner nur noch im Anlassfall aus. Fiedler: „Die Situation wird genau kontrolliert, sollten die Vögel ihr Scheuverhalten wieder verlieren, kann das Vergrämungsprogramm jederzeit neuerlich gestartet werden.“

Möwen als Neuzugänge
Während Krähen, Reiher und Störche nun also mittlerweile zu den seltenen Besuchern gehören, beobachtet man am Fliegerhorst Hinterstoisser neue „Flugobjekte“ am Himmel: „Möwen werden in letzter Zeit vermehrt gesichtet - die sind für uns völlig neu“, so Fiedler.

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.