14.07.2018 07:30 |

Über Grenze zu Ungarn

Polizei rettet geschmuggelte Welpen

Kaum startet in Niederösterreich eine Schwerpunkt-Aktion gegen die Welpen-Mafia (die „Krone“ berichtete), weichen die illegalen Händler schon ins Nachbarbundesland aus. In Rechnitz (Bgld.) haben Exekutive und Bezirksbehörde jetzt zwei junge Pitbull-Terrier aus den Fängen skrupelloser Geschäftemacher befreit. Die beiden Hunde waren zuvor über die Grenze geschmuggelt worden.

Während der für den Tierschutz zuständige FP-Landesrat Gottfried Waldhäusl zwischen Enns und Leitha eine „Aktion scharf“ gegen den illegalen Handel mit jungen Hunden startet, ist der Polizei im Burgenland ein weiterer Schlag gegen die Welpen-Mafia gelungen. Als der junge Pittbull-Terrier „Rocky“ im Internet zum Kauf angeboten wurden, nahmen Beamte des Postens Rechnitz sofort Ermittlungen auf. So kamen sie zwei Frauen aus dem Bezirk Oberwart auf die Spur.

Neben „Rocky“ hatten die 40-Jährige und ihre Komplizin (17) auch noch die junge Hündin „Missy“ heimlich ins Land gebracht. „Die Welpen waren weder geimpft noch gechippt. Zudem fehlten Papiere“, heißt es. Die beiden Hunde-Schmugglerinnen wurden angezeigt, „Rocky“ und „Missy“ im Tierschutzhaus untergebracht. Auf ähnliche Erfolge hofft Waldhäusl auch in Niederösterreich.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter