Do, 16. August 2018

„Wollte davor warnen“

12.07.2018 11:14

Hitler-Bild am Handy: Ex-FPÖ-Funktionär angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat gegen einen ehemaligen Imster Gemeinderat und FPÖ-Bezirksparteiobmann Anklage wegen Wiederbetätigung aufgrund von Hitler-Bildern am Handy erhoben. Dies sagte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr am Donnerstag und bestätigte damit eine Veröffentlichung auf der Homepage „dietiwag.org“ des Bloggers Markus Wilhelm.

Dem ehemaligen Bezirksparteiobmann wird von der öffentlichen Anklagebehörde vorgeworfen, mehrere den Nationalsozialismus und Adolf Hitler verherrlichende Bilder und Nachrichten in WhatsApp-Gruppen verbreitet zu haben. Darunter ist beispielsweise ein „Wanted“-Plakat mit einem Bild von Hitler und dem Text „Vermisst seit 1945 - Adolf, bitte melde Dich! Deutschland braucht Dich! Das Deutsche Volk“, oder ein Bild einer Schirmmütze der SS-Division Totenkopf mit Reichsadler samt Hakenkreuz und SS-Totenkopf-Anstecker und der Aufschrift „Liebe Flüchtlinge, an diesen Mützen erkennen Sie ihren Sachbearbeiter“.

Funktion ruhend gestellt
Der Angeklagte gab laut Staatsanwaltschaft dazu an, er habe diese WhatsApp-Nachrichten nur weitergeschickt, um andere davor zu warnen, dass diese Bilder im Umlauf sind. Dem schenkte die Staatsanwaltschaft jedoch keinen Glauben. Die Anklage ist noch nicht rechtskräftig. Der Parteifunktionär hatte bereits im März seine Funktionen und seine Mitgliedschaft bis zum Abschluss des laufenden Verfahrens ruhend gestellt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.