So, 22. Juli 2018

Nächste Woche

26.06.2018 15:12

Kampf gegen 12-Stunden-Tag: Jetzt wird gestreikt

Es ist kein laues Lüfterl, das der Bundesregierung wegen des geplanten Zwölf-Stunden-Tags entgegenweht, sondern ein gewaltiger Sturm der Entrüstung. Am Dienstag trafen sich gut 1300 steirische Betriebsräte in Graz. Am Samstag wird in Wien demonstriert, ab nächster Woche gibt es erste Streikmaßnahmen.

Denn wie der steirische ÖGB-Chef Horst Schachner ankündigte, gibt’s am Montag, 2. Juli, erste Betriebsversammlungen während der Arbeitszeit. Bei der Holding Graz ist um 8.30 Uhr Beginn, ab dann fahren keine Busse und Straßenbahnen in der Landeshauptstadt - immerhin sollte der starke Frühverkehr noch problemlos laufen. Bei den ÖBB beginnt die Versammlung bereits um 7 Uhr in der Früh.

Die Arbeitnehmervertreter verspüren Rückenwind. Der große Saal der Arbeiterkammer platzte am Dienstag aus allen Nähten. Der Zorn richtet sich gegen den 12-Stunden-Tag, auch wenn die Bundesregierung zuletzt immer wieder die Freiwilligkeit durch die Arbeitnehmer betonte. Für Arbeiterkammer-Präsident Josef Pesserl sind die Maßnahmen „katastrophal“! Zur großen Demonstration am Samstag in Wien wollen auch viele Steirer anreisen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.