Mi, 26. September 2018

Kutscher beschwichtigt

19.06.2018 07:08

Pferde-Tragödie: Staatsanwaltschaft ermittelt

Viele Tierfreunde forderten Aufklärung - und genau das soll jetzt auch passieren! Nach dem Kutschen-Drama von Axams in Tirol wurde nun die Innsbrucker Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die wegen des Verdachts der Tierquälerei ermittelt. Dieses Ergebnis erster Überprüfungen gab die BH Innsbruck bekannt. Der betroffene Pferdebesitzer sieht aber keine Fehler, es sei ein Unfall gewesen.

Die „Krone“ berichtete über die Schilderungen von Zeugen und viele entsetzte Reaktionen, nachdem zwei offenbar entkräftete Pferde nach einer Kutschenfahrt zusammenbrachen und reglos liegen blieben. Ein Wallach verendete kurz darauf. Nun meldete sich auch der Chef des Kutscherbetriebes selbst zu Wort. Fritz E. vom Postkutscherhof in Axams betont, dass es sich um kein Kollabieren durch Hitze und Überanstrengung gehandelt habe.

Stute schlug über Deichsel
„Alles lief normal. Nach der Ankunft stiegen die Leute aus, dann schlug die Stute über die Deichsel, die Tiere verhakten sich und stürzten. Dabei fiel die 750 Kilo schwere Stute auf den Wallach, wir haben sie acht bis zehn Minuten nicht befreien können. In dieser Zeit litt der Wallach wohl an Sauerstoffmangel und verendete dann.“

„Böse Gerüchte am Stammtisch“
E. schildert, dass sein Kutscher nachher in Tränen aufgelöst war, in 45 Jahren habe es nie einen derart gravierenden Vorfall gegeben. Die Sechs-Kilometer-Strecke bei Kutschenfahrten sei jedenfalls für die Tiere leicht zu bewältigen. Wie es dann zu erklären sei, dass sich mehrere Anrufer bei der „Krone“ meldeten, die bereits frühere Missstände (z. B. grobe Behandlung der Tiere) orteten? „Das sind böse Gerüchte am Stammtisch. Nie kam es zu einem gerichtlichen Nachspiel“, bekräftigt der Halter von 16 Pferden.

Behörde: „Gerichtlicher Tatbestand liegt vor“
Amtstierarzt Josef Öttl nahm bereits einen Lokalaugenschein vor, für eine Sperre des Betriebes gab es keinen Anlass. Hinter den Ereignissen am 10. Juni sieht die Bezirkshauptmannschaft aber sehr wohl einen „gerichtlichen Tatbestand“, wie Sprecherin Karin Lutz der „Krone“ erklärte. Daher erfolgte bereits die Weiterleitung an die Staatsanwaltschaft.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.