Do, 18. Oktober 2018

Mit Elektroschocker

12.06.2018 08:49

Männer von falschen Polizisten brutal ausgeraubt

Opfer eines brutalen Raubüberfalles sind zwei Deutsche in Nassereith in Tirol geworden. Die Geschäftsmänner waren auf der Durchreise von Tirol nach Italien, als sie von einer angeblichen Polizeistreife zum Anhalten aufgefordert wurden. Statt einer Polizeikontrolle wurden die Männer aber von zwei Ganoven mittels Pfefferspray und Elektroschocker malträtiert und per Klebeband an den Autositzen fixiert. Die Gauner raubten einen hohen Geldbetrag und flüchteten. Von ihnen fehlt jede Spur.

Es war in der Nacht auf Montag gegen 1.30 Uhr, als der 35-jährige deutsche Geschäftsmann und sein 37-jähriger deutsche Begleiter mit einem Pkw auf dem Weg nach Italien waren, um dort Einkäufe zu tätigen. Zwischen Nassereith und Holzleiten wurde ihr Fahrzeug von einem anderen Auto mittels eines im Bereich der Windschutzscheibe angebrachten roten Lichtbalkens mit der Aufschrift „HALT“ zum Stehenbleiben aufgefordert. In der Annahme, es handle sich um eine Polizeikontrolle, lenkte der Geschäftsmann das Fahrzeug brav an den Straßenrand und öffnete das Fahrerfenster.

Räuber fackelten nicht lange
Dann ging alles Schlag auf Schlag, folgten dramatische Minuten. Als der erste Täter das Fahrzeug erreichte, begann er sofort mit einem Pfefferspray durch das geöffnete Fenster ins Fahrzeug zu sprühen. Sie nahmen auch noch einen Elektroschocker zu Hilfe, um die beiden Opfer in Schach zu halten. Dann fixierten sie die beiden Geschäftsleute mit einem mitgebrachten Klebeband an den Sitzen. In weiterer Folge raubten die Täter unter anderen zwei Taschen mit einem namhaften Geldbetrag. Die Täter dürften den Tatort in Richtung Mieming-Mötz-Silz verlassen haben. Die beiden Opfer konnten sich selbst aus der Fesselung befreien und die Polizei verständigen.

Nur vage Täterbeschreibung
Leider ist die Täterbeschreibung alles andere als gut. Einer der Ganoven war männlich, mit einer Glatze, über 50 Jahre alt und ohne Bart. Die zweite Täterschaft hatte laut Opferaussage blonde Haare. Das Geschlecht war nicht eindeutig erkennbar. Die Täter sprachen in einem gebrochenen Deutsch mit russischem Akzent. Beim Fluchtfahrzeug handelte es sich um ein dunkles Kleinfahrzeug mit vier Türen. Beide Opfer wurden bei dem Raub leicht verletzt. Sie benötigten keine ärztliche Behandlung.

Polizei sucht Zeugen
Das Landeskriminalamt Tirol sucht nun Zeugen. Insbesondere von Bedeutung wäre, ob jemand in der Nacht auf Montag zwischen 1.15 Uhr und 1.45 Uhr auf der Fernpassbundesstraße im Bereich zwischen Nassereith und Holzleitensattel verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.