Sa, 23. Juni 2018

Nach Wolf-Sichtungen

02.06.2018 07:14

Schäfer in Alarmbereitschaft

Gut 800 Schafe sind den Sommer über am Hauser Kaibling in der Obhut von Franz Secklener. Der 64-jährige Bergschäfer trägt damit die Verantwortung für eine der größten Herden in der Steiermark - und er beobachtet die Rückkehr des Wolfes mit großer Sorge. An den Ernstfall möchte er nicht einmal denken...

„Ich hoff’ nicht, dass ich das noch einmal erleben muss“, sagt Franz Secklener und senkt nachdenklich den Kopf. Auch wenn es schon ein paar Jahre her ist, die Erinnerungen sind noch ganz frisch. „Auf der Weide sah’s aus wie auf einem Schlachtfeld. 27 Schafe waren nach einem Wolfsangriff sofort tot, etliche Tiere mussten wir später noch einschläfern. Es war die Hölle“, erzählt der 64-jährige Bergschäfer.

Seit dem Vorjahr ist Secklener am Hauser Kaibling für eine der größten Schafsherden in der Steiermark verantwortlich. Die gute Höhenluft und die herrliche Natur sind hier in der Regel ein Garant für einen seligen Schlaf; aktuell kann davon aber keine Rede sein: „Ich bin ein ausgesprochener Tierfreund, sonst hätte ich mich nicht für diesen Beruf entschieden. Aber die Rückkehr des Wolfes beobachte ich mit großer Sorge“, sagt der gebürtige Oberösterreicher.

Zum einen würde man die Betroffenen mit ihrem Schaden alleine lassen, zum anderen wären Schutzmaßnahmen wie Zäune oft nicht realisierbar. Seckleners Befürchtung: „Wenn man dem Wolf keinen Einhalt gebietet, holt er sich die Beute immer weiter im Tal. In der Schweiz hatte man ja erst kürzlich einen ,Problemwolf’, der schon im Ort neben dem Kindergarten vorbeimarschiert ist.“

Wie eine Lösung für den Umgang mit dem Wolf in der Steiermark aussehen könnte, will die „Krone“ bei einem großen „Wolfsgipfel“ klären - wir berichteten. Dabei kommen alle Betroffenen - von Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck bis Naturlandesrat Anton Lang - an einen Tisch.

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.