Di, 17. Juli 2018

Kleiner Beutenkäfer

29.05.2018 05:00

Neuer Schädling bedroht unsere Bienen

Ein kleiner Schädling bereitet den heimischen Imkern große Sorgen: Der aus Afrika eingeschleppte Kleine Beutenkäfer ist schon bis nach Italien vorgedrungen - befällt er einen Bienenstock, ist das Volk verloren. In der Steiermark setzt man jetzt verstärkt auf Wissensvermittlung.

Der Kleine Beutenkäfer tötet Bienenvölker im großen Stil. Ist der etwa fünf bis sechs Millimeter lange Schädling erst einmal in einen Stock eingedrungen, hilft nur noch, diesen abzufackeln. „Der Parasit frisst sich quer durch den Bienenstock, bis das Volk zusammenbricht“, weiß der Grazer Bienenexperte Karl Crailsheim.

Auch beim steirischen Landesverband für Bienenzucht ist man in Alarmbereitschaft, Imker werden in Spezialvorträgen auf die Ankunft des neuen Schädlings vorbereitet: „Das Wichtigste ist, den Parasiten überhaupt zu erkennen. Beim Käfer wäre das nicht sonderlich schwer, den sieht man allerdings nur sehr selten. Zu Gesicht bekommt man in der Regel die Larven, und die sind von anderen, ungefährlichen Arten nur sehr schwer zu unterscheiden“, erzählt Crailsheim.

Das Unheil kommt per Post
Der Kleine Beutenkäfer verbreitet sich übrigens nicht - so wie viele invasive Tier- und Pflanzenarten - bedingt durch den Klimawandel: „Mit Bienenvölkern wird weltweit gehandelt. Vor allem in Kanada und Saudi-Arabien blüht der Handel. Das Problem wurde per Post importiert“, so Crailsheim.

Experten warnen daher jetzt eindringlich vor dem Bestellen von Paketbienen und Kunstschwärmen aus dem Ausland. Der Befall von Bienenständen mit dem Kleinen Beutenkäfer zählt zu den meldepflichtigen Tierseuchen, betroffene Imker müssen sofort aktiv werden. 

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.