Mi, 15. August 2018

22.000 Euro Schaden

04.05.2018 16:14

Tiroler zockte Patienten mit Lungenkrankheit ab

Unfassbar! Die Polizei konnte einem mutmaßlichen Ganoven das Handwerk legen, der in Tirol und Vorarlberg mehrere lungenkranke Menschen betrogen haben soll. Der 40-jährige Verdächtige aus Wörgl (Bezirk Kufstein) gab vor, mobile Sauerstoffkonzentratoren liefern zu können und ergaunerte auf diese Weise 9.800 Euro über Vorauszahlungen. Zudem soll er drei Geräte verkauft haben, die nicht ihm gehörten. Der Tiroler ist laut Polizei geständig. Motiv: Schulden.

Der Tiroler war offenbar als Auslieferer für eine Wiener Firma angestellt, die medizinische Geräte für die Atemunterstützung vertreibt. Aufgrund seiner Funktion konnte er den Kontakt zu seinen Opfern herstellen, die alle auf die Verwendung von Sauerstoffgeräten angewiesen waren, heißt es.

Opfer wurden entschädigt
Der 40-Jährige behauptete gegenüber der Polizei, dass er das entgegengenommene Bargeld ausschließlich zur Schuldenregulierung verwendet habe. Ebenso habe er die drei veruntreuten Konzentratoren (Wert pro Gerät: 4.140 Euro) bereits verkauft, um mit dem Erlös verschiedene Gläubiger zu befriedigen. Alle betrogenen Personen wurden von der Wiener Firma zur Gänze entschädigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.