Do, 16. August 2018

Experte:

20.04.2018 08:37

„Man muss Religion und Politik trennen“

Landesweite Empörung herrscht, wie berichtet, weil Kinder in einer Wiener Moschee für nationalistische Kriegsspiele posieren mussten. Doch die Aktion stößt auch Muslimen sauer auf. Selfet Yilmaz, Sprecher des Betreibervereins des islamischen Kulturzentrums in Bad Vöslau bei Baden, kritisiert die Veranstaltung scharf.

Kleine Mädchen mit Kopftuch, Buben, die als „Leichen“ unter türkischen Flaggen „posieren“ mussten - diese Bilder erschütterten Österreich und führten zu einem besorgten Blick vieler Bürger auf „den Islam“ (siehe auch Seite 18 in der heutigen Printausgabe der „Krone“).

Das versteht auch Selfet Yilmaz, Sprecher der ATIB-Union, die in Bad Vöslau eine Moschee betreibt - und er findet klare Worte: „Fanatiker, die so etwas mit Kindern machen, zerstören das friedliche Miteinander in der Gesellschaft.“ Der Österreicher mit türkischen Wurzeln ist stolz darauf, dass die muslimische Community in Bad Vöslau eng mit der Gemeinde kooperiert: „Bei uns ist alles transparent, wir verstecken nichts. Religion und Politik gehören getrennt. Dafür stehen wir.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.