28.10.2009 13:30 |

Dritter Anlauf

Martin Wabl will Bundespräsident werden

Der pensionierte Bezirksrichter Martin Wabl (im Bild), der sich schon zweimal vergeblich um ausreichende Unterstützung für eine Präsidentschaftskandidatur beworben hat, will es bei der Wahl 2010 erneut versuchen. "Natürlich" rechne er sich Chancen aus, wenngleich er wisse, dass ein Wunder notwendig sei, sagte der 64-Jährige am Mittwoch beim offiziellen Verkünden seines Antretens in Graz: "Ich halte mich für geeignet, auch Bundespräsident zu sein".

Zumindest "Impulse" wolle er mit seiner Bewerbung geben, so Wabl. Kampfeslustig gibt sich der Jurist, der schon für SPÖ, Grüne und eigene Namenslisten aktiv war, gegenüber "Mitbewerber" Heinz Fischer: "Er kennt Österreich eher aus der Penthouse-Perspektive, ich aus der Kellersicht".

Berwerbung mit Null-Budget
Wabls soziale, rechtliche und demokratische Kompetenzen sollen im März 6.000 Wahlberechtigte überzeugen, ihm eine Kandidatur durch ihre Unterstützungserklärung zu ermöglichen. "Wenn alle Wabl wählen würden, denen er schon geholfen hat, würde er sicher Präsident", postete ein Fürsprecher. Der "Nothelfer" aus der Oststeiermark will seine Bewerbung mit einem Null-Budget bestreiten - nur über seine Homepage und Mundpropaganda.

Bei der Präsentation an seiner Seite war u.a. Josef Schörkmayer. Kennengelernt hat der Gründer und Leiter des "No Problem Orchestra" den ehemaligen Richter über dessen Engagement im Fall Natascha Kampusch. Nun wird das "No Problem Orchestra", das schon für Benita Ferrero-Waldner, aber auch für Heinz Fischer gespielt hat ("Wir sind völlig unpolitisch"), am 24. November beim Auftakt zu Wabls "Promotion-Tour" in Fürstenfeld musizieren.

Nach eigenen Angaben hat Wabl bei seinen ersten beiden versuchen 3.600 bzw. 2.500 Unterstützungen zusammengebracht, wobei er sich beim zweiten Mal von Amtswegen behindert fühlte. Doch eine Beschwerde wurde vom Verfassungsgerichtshof zurückgewiesen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.