Fr, 22. März 2019
18.10.2009 13:34

"Schwein"-Sager

Hat ein ÖVP-nahes Studio das Tonband manipuliert?

Die Staatsanwaltschaft hat die bereits eingestellten Ermittlungen um den manipulierten Mitschnitt von van Staas angeblichem "Schwein"-Sager wieder aufgenommen. Aufgrund dieses Tonfiles wurde Tirols Paradekritiker Markus Wilhelm wegen übler Nachrede gegen Ex-Landeshauptmann Van Staa in erster Instanz verurteilt. Wilhelm vermutet aber eine Manipulation des Originalbands durch ein ÖVP-nahes Schwazer Tonstudio.

Die Vorgeschichte: Markus Wilhelm hatte auf seiner Website einen Tonmitschnitt zur Verfügung gestellt, auf dem Van Staa den ehemaligen deutschen Außenminister, Joschka Fischer, als "Schwein" beschimpft. Journalisten griffen diese Aussage auf und veröffentlichten sie in Zeitungen. Van Staa behauptete, Fischer nie so bezeichnet zu haben und verklagte Wilhelm daraufhin wegen übler Nachrede.

Beim damaligen Prozess hörten alle Anwesenden folgende Worte aus dem Mund van Staas auf einem Tonbandmitschnitt: "Und, was hat er damals gesagt, der Joschka Fischer? 'Schwei(ge)n!'"

Doch dieses Ton-File wurde offenbar manipuliert. Noch während des Prozesses am Innsbrucker Landesgericht, später belegt durch Experten, hatte sich herausgestellt: Genau das Wörtchen "das" vor dem Wort "Schwei(ge)n", das in Wilhelms Ur-Version seines Mitschnittes enthalten ist, und welches der "Schweigen"-Version Van Staas jeglichen Sinn raubt, wurde herausgelöscht. Eine versuchte Täuschung, die jedermann erkennt. In der nicht nur der Artikel "das" entfernt wurde, sondern auch der im Original unüberhörbare Grundgeräusch-Pegel, verursacht durch die Zuhörer im Saal.

Alles nur ein Software-Fehler?
Genau dieses manipulierte File hatte immerhin das Büro für interne Angelegenheiten (BIA) dem Landesgericht und der Staatsanwaltschaft Innsbruck übermittelt.

Auf einen "Kopier- und Softwarefehler auf unserem Computerprogramm" führte man seitens der BIA dieses ominöse File zurück. Worauf die Ermittlungen zum Zeitpunkt des Prozesses gegen Unbekannt zum Nachteil von Markus Wilhelm von der Staatsanwaltschaft Feldkirch umgehend eingestellt wurden.

Markus Wilhelm und sein Anwalt, Thaddäus Schäfer, erreichten nun, dass diese Ermittlungen fortgesetzt werden. "Mir teilte der Chef der BIA mit, dass ein Schwazer Tonstudio exakt dieses File an die BIA zur Verfügung gestellt hat." Die BIA behauptete jedoch, man habe es als "Original vom Internet" zum Akt genommen. Und das habe der Richter im Prozess gegen Wilhelm vorgespielt. Mittlerweile ist die BIA von dieser Aussage abgerückt und erklärte: "Der Fehler liegt zu 99 Prozent im Bereich der BIA."

Der BIA-Chef war zu einer Stellungnahme nicht erreichbar. Der Leiter des Schwazer Tonstudios sagte dazu: "Die (BIA) haben Files von mir kopiert. Welches weitergegeben wurde, weiß ich nicht mehr." Vor Wilhelms Berufungsprozess birgt diese Entwicklung einige Brisanz.

von Hans Licha (Tiroler Krone) und krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Ski-Star im Talk
Feller als Abfahrer? „Da würd`s mich nimmer geben“
Video Show Stiegenhaus
Niederlande souverän
Müder EM-Quali-Start von Vizeweltmeister Kroatien
Fußball International
Pleite zum Quali-Start
Marko Arnautovic: „Haben sehr unverdient verloren“
Fußball International
1:1 gegen Slowenien
Herzog holt mit Israel nach 0:1-Rückstand Punkt
Fußball International
ÖFB-Team verliert 0:1
Heimpleite! Polen vermasseln uns den Quali-Auftakt
Fußball International
EM-Aufwärmphase
Österreichs U21 überzeugt mit 0:0 in Italien!
Fußball International
„Stammen vom Affen ab“
Das sagen die „Dancing Stars“ zu Rassimus-Vorwurf
Video Show Adabei-TV
Tirol Wetter
1° / 18°
heiter
0° / 17°
heiter
0° / 14°
wolkig
0° / 17°
heiter
0° / 18°
heiter

Newsletter