Do, 21. Juni 2018

Vergiftetes Klima

26.02.2018 14:40

Betriebsrats-Boss: „Grazer Öffis im Notbetrieb!“

Die überdurchschnittlich hohe Zahl an Krankenstandstagen bei den Graz-Linien ist seit zumindest zwei Jahrzehnten ein Problem. Der Betriebsrats-Boss und steirische ÖGB-Chef Horst Schachner verwehrt sich gegen den Vorwurf, dass die Mitarbeiter Tachinierer wären: „Die Grazer Öffis funktionieren seit drei Jahren nur mehr im Notbetrieb. Es gibt viel zu wenig Personal!“

Exorbitante 24,63 Tage waren die 950 Mitarbeiter der Graz-Linien im Vorjahr im Schnitt im Krankenstand – bei der Hälfte, nämlich bei 12,5 Tagen, lag 2016 der Österreichschnitt (wir haben am Sonntag berichtet).

Zu wenig Personal

Der Betriebsrats-Boss und steirische ÖGB-Chef Horst Schachner verwehrt sich gegen die Unterstellung, dass die Graz-Linien-Mitarbeiter Tachinierer wären: „Bei den Graz-Linien fehlen permanent 30 bis 40 Mitarbeiter. Es gibt Leute, die haben 100 Tage Urlaub angesammelt und können ihn nicht abbauen, weil zu wenig Kollegen da sind. Mitarbeiter müssen ihre Urlaube unterbrechen, um für ein paar Stunden auszuhelfen. Die Mitarbeiter der Graz-Linien gehen auf dem Zahnfleisch, denn der Job ist hart. Es kommt immer öfter zu Konflikten mit Fahrgästen. Das Problem mit den Krankenständen ist zu einem großen Teil hausgemacht, weil die Mitarbeiter zu wenig Ruhezeiten bekommen. Die traurige Wahrheit ist, dass die Grazer Öffis seit drei Jahren nur mehr im Notbetrieb funktionieren.“

Problem seit 20 Jahren bekannt

Wahr ist jedenfalls: Weit über dem Österreichschnitt liegende Krankenstände, die gibt es bei den Graz-Linien nicht erst seit drei, sondern seit zumindest 20 Jahren.

Schachner (er hütet mit Fieber und hörbarem Husten gerade selbst das Bett) erklärt das so: „Bei uns werden auch Mitarbeiter weiter beschäftigt, die Krebs haben, die an anderen schweren Krankheiten leiden, die zu Invaliden geworden sind. In anderen Firmen werden die beinhart gekündigt.“

Vergiftetes Klima.

Für Schachner ist das Klima bei den Graz-Linien vergiftet: „Im Dezember haben wieder sieben Mitarbeiter gekündigt. Den Graz-Linien droht ein massiver Personaladerlass.“

Fehlzeiten der Mitarbeiter nicht herunter spielen

Graz-Linien-Chefin Barbara Muhr kontert: „Ich verstehe ja durchaus, dass man sich als Betriebsrats-Chef immer mehr Personal wünscht als es aktuell gibt. Schachner soll die Fehlzeiten der Mitarbeiter aber nicht herunterspielen, der Betriebsrat bekommt so gut wie alles, was er will, ist aber nicht bereit, konstruktiv mitzuarbeiten.“

Bis Sommer will Muhr den Personalstand um 30 Mitarbeiter aufstocken. Darüber hinaus will sich Muhr mit Schachner zusammensetzen, um erneut zu versuchen, eine Lösung für die hohe Zahl an Krankenstandstagen zu finden.

Denn die sind, wie bereits erwähnt, schon seit zumindest zwei Jahrzehnten ein bekanntes Problem, das offenbar nicht zu lösen ist.

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.