Fr, 22. Juni 2018

Widerliche Selfies

22.02.2018 17:45

Touristinnen posieren vor gestrandetem Blauwal

Was haben sich die Touristen bei dieser Aktion gedacht? Als in Punta Delgada in Chile ein Blauwal angespült wird, zeigen sie kein Mitgefühl und posieren auf dem toten Tier. Jemand ritzte sogar die Liebesbotschaft "Ana te amo" (Ana, ich liebe dich) in die Haut des Meeressäugers. Ein Mitarbeiter von Greenpeace dokumentierte die schändlichen Taten.

Laut Rodrigo Saavedra hatte der verendete Wal eine Länge von 21 Metern. Gleich mehrere Gruppen von Touristen lockte der Kadaver wie eine Attraktion an. Einige kletterten sogar darauf und machten fröhliche Fotos. Ein anderer ritzte eine Nachricht in den toten Körper. Die Zeitung "La Nacion" berichtete von 50 Menschen, die rund um den Wal herumstanden, als Forscher am Schauplatz ankamen.

Der Blauwal hat offenbar ein tragisches Ende gefunden: Wie die Zeitung "La Prensa Austral" berichtete, dürfte er am offenen Meer verhungert sein. Forscher fanden heraus, dass das Tier sehr dünn und abgemagert war. Es dürfte bereits tot an die Küste angespült worden sein.

Bedenklicher Trend: Unangebrachte Selfies
Immer wieder sorgen geschmacklose Selfies in sozialen Netzen für Empörung. So verursachten Touristen im Sommer 2017 in Spanien einen Skandal, als sie mit einem Baby-Delfin für Fotos posierten – das Tier verendete schließlich

Auch das Berliner Holocaust-Mahnmal ist geradezu ein Hotspot für unangebrachte Selfies. Ein Berliner Künstler machte seinem Ärger darüber in einem Projekt Luft. Auf Yolocaust.de hielt er fröhlichen Hobbyknipsern einen Spiegel vor. Mittlerweile hat er die Bilder aber gelöscht, weil die Abgebildeten seiner Aussage nach ihren Fehler eingesehen hatten.

Auch ein deutscher Kicker geriet wegen unpassender Fotos vor dieser Kulisse auf Instagram in Kritik. RB-Leipzig-Profi Marcel Halstenberg spielte darauf mit seiner Freundin Fangen. Deplatziert wirkte dabei besonders auch der verwendete Hashtag #laufschlampelauf!

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).