Do, 26. April 2018

„Attacken-Flut“

08.04.2018 09:00

Innsbruck: Welle von brutalen Gewaltexzessen!

Messer-Attacken, Schlägereien, Drohungen und Co: In ganz Tirol kam es in jüngster Zeit zu brutalen Gewaltexzessen, die einem stets den Atem stocken ließen. Hotspot Nummer eins war die Landeshauptstadt Innsbruck, wo erst noch die positive Kriminalstatistik für 2017 „gefeiert“ wurde. Die „Krone“ hat den Überblick.

Das Sicherheitsgefühl der Tiroler Bevölkerung war - gelinde ausgedrückt - schon einmal besser. Und das hat auch seinen Grund: Es ist zwar schön und gut, dass die Anzahl der Straftaten im Allgemeinen sinkt, aber die Qualität der Delikte scheint sich zunehmend zu verändern. Es wird immer brutaler - das ist nicht nur der Eindruck von Bürgern auf der Straße, sondern wird auch immer wieder von Polizisten bestätigt. Gewaltexzesse stehen in Tirol mittlerweile auf der Tagesordnung. Vor allem in Innsbruck. Die „Krone“ fasst die wildesten Fälle aus der jüngsten Vergangenheit zusammen:

  • Russland gegen die Türkei: So lautete das „Ländermatch“ zwischen zwei Männern in der Nacht auf Donnerstag in Hötting. Ein Russe (37) zückte im Zuge eines Streits eine Pistole und bedrohte damit einen Türken (24). Zudem verpasste der 37-Jährige seinem Kontrahenten ein paar Faustschläge. Nasenbeinbruch!
  • Am Mittwoch wurde ein 27-Jähriger von vier Unbekannten vor einem Nachtlokal spitalreif geprügelt.
  • Vier Afghanen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren attackierten am Montag in Hötting einen Tiroler (19).
  • Regelrecht auf den Operationstisch geprügelt wurde am Ostersonntag in den frühen Morgenstunden eine 26-Jährige - und alles nur, weil sie bei einer Bushaltestelle versehentlich einen Mann angerempelt hatte.
  • Am selben Tag demolierte ein betrunkener 33-Jähriger das Auto seiner Ex-Freundin und verletzte deren Vater durch Schläge ins Gesicht. Zudem ging er dann noch auf zwei alarmierte Polizeibeamte los.
  • Am Karsamstag attackierte ein 15-jähriger Marokkaner einen Ungarn (37) in einem Wettlokal mit einem Schirmständer, der sich regelrecht in den Hals des Opfers bohrte. Motiv: Drogen.
  • Knapp eine Woche zuvor kam es vor einem Supermarkt in Pradl zu einer Messer-Attacke. Ein Albaner (46) zückte während eines Streits ein Taschenmesser und stach auf seinen Kontrahenten aus Litauen ein.
Hubert Rauth
Hubert Rauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden