Mo, 20. August 2018

Statt Betrieb:

28.01.2018 20:47

Anrainer wollen „Grünzone“

Drei Wochen nach dem plötzlichen Aus des Postzentrums in Langenzersdorf, Bezirk Korneuburg, können die Anrainer langsam glauben, dass das Projekt nicht vor ihrer Haustür verwirklicht wird. Doch was geschieht mit dem Areal? Eine gewerbliche Nutzung scheint unausweichlich. Die Bürger wollen diesmal aber mitreden.

In der letzten Sitzung des Gemeinderates ließ sich Ortschef Andreas Arbesser die Pläne nochmals von seinen Mandataren absegnen - doch dann machte ihm sein Amtskollege aus dem benachbarten Korneuburg einen Strich durch die Rechnung. Wie berichtet, entzog die Stadt überraschend ihre Zustimmung, ein für die Zufahrt zum Logistikzentrum notwendiges Grundstück an die Post zu verkaufen.

Ein ähnliches Projekt soll auf dem Areal auch nach der Landtagswahl aber nicht umgesetzt werden, ließ hingegen Arbesser ausrichten. Aber: Er zielt weiter auf eine gewerbliche Nutzung ab. Und das, obwohl der parteifreie Pächterverein ihn bereits zur Rückwidmung des Grundstückes aufforderte - er hätte schließlich stets versprochen, das betroffene Areal als "grüne Pufferzone" freihalten zu wollen, heißt es in dem Schreiben.

Was auch immer hier gebaut wird, die Anrainer sollen diesmal direkt mitreden können, meint die örtliche SP. Sie schlägt vor, dass die Betroffenen zusammen Teile des 40 Hektar großen Grundstück erwerben sollen - im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsprojektes.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.