14.12.2017 10:30 |

Neben dem Stadion:

Bombe in Graz

Ein leer gefegter Straßenzug, irritierte Fußgänger und genervte Autofahrer! All das brachte gestern eine Totalsperre im Grazer Bezirk Liebenau. Der Grund? Brandgefährlich! Bei Bauarbeiten gegenüber der Merkur Arena stieß ein Baggerfahrer mit seinem Arbeitsgerät auf eine 250 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Entschärft wurde die Bombe nach dem Fund in Windeseile.

Rückblick: Im März 2011 wurde am Grazer Hauptbahnhof eine ähnlich schwere Fliegerbombe gefunden. Damals war eine Entschärfung nicht möglich, eine Vollsprengung die einzige Lösung. Die Detonation war praktisch im gesamten Stadtgebiet zu hören, zahlreiche Fensterscheiben zersplitterten. Von einer Vollsprengung war man diesmal zum Glück weit entfernt, lief die Entschärfung doch wie am Schnürchen.

"Das ist auch aus unserer Sicht wirklich schnell gegangen. Einer der beiden Zünder hat sich ein wenig gewehrt, aber das war’s auch schon." Die beiden Entminungs-Experten waren auch nach dem Einsatz die Ruhe in Person. Das hat seine Gründe. "Es gibt in Österreich drei Entminungs-Teams, und wir haben heuer bis jetzt 1054 Einsätze gehabt", sagte einer der beiden. Die Stunden davor waren aber gerade für die Bevölkerung im Bezirk Liebenau quälend und voller Ungewissheit. So wurden eine Tankstelle, ein Supermarkt und Büros zügig evakuiert, die Bewohner von nahe liegenden Wohnhäusern darüber informiert, dass sie sich im hinteren Bereich der Wohnungen aufhalten sollen. Eine jüngere Frau verließ ihr Haus überhaupt gleich mit einer Scheibtruhe, in der sich nur ihre sechs Katzen befanden. "Ich kann sie ja nicht alleine im Haus lassen, und das war die beste Transport-Möglichkeit. Jetzt will ich hier einfach nur noch schnell weg", stellte sie fest.

Alexander Petritsch, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen