So, 24. Juni 2018

Große Sanierung

30.09.2017 21:11

Arlbergtunnel "neu" drei Tage früher fertig

Bis zu 500 Arbeiter zugleich schufteten drei Jahre lang, um den Arlberg-Straßentunnel sicher für die Zukunft zu machen. Freitag Abend rollten die ersten Fahrzeuge durch die 14-Kilometer-Röhre. Besonders erfreulich: Der Zeitplan wurde um drei Tage, die Kosten um sechs Millionen Euro unterschritten. Beim gestrigen Festakt waren die beiden Landeshauptleute und die Asfinag-Spitze dabei.

Das Großprojekt strotzte drei Jahre lang vor Superlativen. "Wohl keine andere Baustelle hat uns je derart gefordert", atmete Gernot Brandtner, Bau-Chef bei der Asfinag, auf. Und der scheidende Vorstandsdirektor Alois Schedl betonte: "Monatelange Sperren, großteils Arbeiten rund um die Uhr und eine derartige Fülle an neuen Sicherheitstechnologien hat es in dieser Form noch nicht gegeben."

Technische Finessen für Sicherheit im Tunnel

  • Ab sofort stehen zusätzliche 37 Fluchtwege im Abstand von 500 Metern (statt bisher 1700 Meter) bereit, die sich im Zuluftkanal befinden, also über dem eigentlichen Tunnel. Die Wege führen zu sicheren Sammelräumen, die bei Feuer mit Sprühnebelanlagen besonders geschützt sind.
  • Thermoscanner und Mikrofonsystem: Lkw werden vor Einfahrt automatisch auf erhitzte Motorteile überprüft. Zudem erkennt das System AKUT ungewöhnliche Geräusche wie einen Aufprall oder menschliche Stimmen, was das Alarmsystem aktiviert.
  • Beleuchtung: Die Asfinag demontierte mehr als 10.000 alte Leuchten und baute 3000 neue LED-Leuchten und 2000 Notruflampen ein. 1250 Kilometer Kabel wurden dazu im gesamten Tunnel verlegt.

Zwei Tunnel-Vollsperren nicht zu verhindern

Herausfordernd war die Vorgabe, dass der Arlbergtunnel zur Wintersaison stets offen sein muss. Dazwischen gab es 2015 und 2017 zwei Vollsperren. Die Umleitungen führten über den Arlbergpass oder großräumig über die Schweiz oder Deutschland. Mit einer Regelung für den Ziel- und Quellverkehr konnte eine gewisse Zahl von Lkw auch den Arlbergpass während der Sperren nutzen und so lange Umwege vermeiden.

Verkehrschaos am Arlbergpass blieb aus

Die prognostizierten Spitzenbelastungen für den Pass mit über 21.000 Fahrzeugen am Tag traten tatsächlich ein, vor allem zur Reisezeit im Sommer. Dennoch kam es zu keinem Chaos, auch dank zusätzlicher Ausweichbuchten und Sicherheitseinrichtungen auf der Ausweichstrecke. "Bei starken Schneefällen auf der 1700 Meter hoch gelegenen Bergstrecke zeigten die Straßenmeistereien beider Bundesländer großen Einsatz und hielten die Verbindung stets offen", lobt die Asfinag.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.