Di, 19. Juni 2018

"War nur streng"

28.09.2017 09:46

Herrl quälte Pinscher: Urteil wegen Tierquälerei

"Ich war streng zu meinem Hund", gibt der Angeklagte zu. Dass er Gewalt angewendet habe, wie es ihm die Anklage vorwirft, das bestreitet der 25-jährige Wiener.

Richter Harald Kaml fragt nach: "Bleiben Sie bei dieser Aussage?" Denn es gibt ein belastendes Video, das Nachbarn von dem Mann aufgenommen haben. Und eine Zeugin berichtet empört: "Ich habe deutlich gesehen, wie er gegen den Kopf des Hundes getreten hat, wie er ihn mit der Leine hochgehoben und dann gegen eine Glasscheibe geschleudert hat."

Tierquälerei: Sechs Monate bedingt
Der Angeklagte entgegnet, er habe Erziehungstipps im Internet gelesen. Hier wird geraten, dass etwa stets das Herrl und dann der Hund ein Haus zu betreten hat. Doch die Tipps hat der Zwergpinscher-Besitzer gründlich missverstanden. Urteil: Sechs Monate bedingt wegen Tierquälerei.

P. Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).