Do, 20. September 2018

Agentur vermittelte

27.09.2017 15:04

80.000 Euro für Amtschef ohne Dienstprüfung

Transparent sei die Bestellung des neuen Amtsleiters in Wiener Neudorf im Bezirk Mödling gewesen, heißt es von der Gemeinde. Die Sozialdemokraten sehen das allerdings anders. Sie sprechen von "Freunderlwirtschaft und Geldverschwendung". Der vermittelte Mitarbeiter habe nicht einmal eine Dienstprüfung.

Mit der Suche nach einem geeigneten Kandidaten war eine Personalberatungsfirma beauftragt worden, in der pikanterweise ein Funktionär der Volkspartei St. Pölten beschäftigt ist. Dafür ließ die Gemeinde 30.000 € springen. Schließlich präsentierte das Unternehmen den Wiener Neudorfer Gemeinderat Patrick Lieben - einen Parteifreund von Bürgermeister Herbert Janschka (VP) - als neuen Amtsleiter, Jahresgehalt 80.000 Euro. Der Ortschef spricht in einer Aussendung davon, dass der gesamte Prozess rund um die Personalentscheidung völlig transparent gewesen sei.

"Hier liegt ein Skandal vor, zu dem Janschkas Koalitionspartner FP und Umweltforum schweigen", kritisiert SP-Mandatar Spyros Messogitis. "Herr Lieben hat die vorgesehene Dienstprüfung nicht. Die 30.000 Euro an Steuergeld für die Beraterfirma wurden verschwendet. Das ist Freunderlwirtschaft."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.