Mo, 10. Dezember 2018

"Fur Free Retailer"

21.09.2017 09:19

Viele Moderiesen befürworten pelzfreie Zukunft

Der Online-Händler YOOX Net-A-Porter ist das 750. Textilunternehmen, das dem so genannten Fur Free Retailer Programm seit dessen Gründung im Jahr 2002 beitritt. Das Programm, das in mehr als 20 Ländern weltweit von der Fur Free Alliance betrieben wird, ist eine internationale Kooperation von 40 Tierschutzorganisationen, die Millionen von Unterstützern auf der ganzen Welt repräsentiert.

Ziel ist es, pelzfreie Einflussträger wie Giorgio Armani, HUGO BOSS, H&M, Zara, Pull & Bear, Bershka oder Massimo Dutti mit Konsumenten zu verbinden, die ethisch vertretbare Ware kaufen möchten.

"Es gibt viele tierleidfreie Alternativen zu Pelz"
Thomas Pietsch, Experte für Wildtiere bei der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten", erklärt: "Tierschutz und Nachhaltigkeit werden in der Modewelt immer wichtiger, sowohl bei den Herstellern als auch bei den Konsumenten. Das Fur Free Retailer Programm und seine Mitglieder sind zukunftsorientiert und machen auf die zunehmende Bedeutung von tierfreundlicher Mode aufmerksam, die in Zukunft auch noch wachsen wird. Besonders jetzt, wo Herbst und Winter bereits im Anmarsch sind und die Leute warme Kleidung kaufen, werden Konsumenten daran erinnert, dass es viele gute Alternativen zu Pelz auf dem Modemarkt gibt, für die kein Tier leiden musste."

Pelz ist auch für die Umwelt schlecht
Neben Tierschutz und ethisch vertretbarem Konsum ist auch der Einfluss auf die Umwelt ein weiterer Grund für Unternehmen, den Verkauf von Pelz zu stoppen. Pelz ist ein höchst chemisches und energieverbrauchendes Produkt, das im Vergleich zu anderen Materialien immer die weniger nachhaltige Option sein wird. Unternehmen, welche die durch sie verursachte Umweltbelastung untersuchen, finden schnell heraus, dass der Verzicht auf Pelz der erste Schritt in Richtung Nachhaltigkeit ist.

Fakten rund um das Thema Pelzmode:

  • Jedes Jahr werden mehr als 100 Millionen Tiere für ihren Pelz getötet
  • Die "beliebtesten" Pelztiere sind Füchse, Nerze und Marderhunde
  • 95% der Produktion findet in China, Dänemark und Polen statt
  • Der meiste Pelz wird heutzutage als Besatz an Jacken verkauft
  • Auch Fallenjagd spielt in der Pelzindustrie eine Rolle, sie betrifft hauptsächlich Füchse, Kojoten und Rotluchse
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach Verlängerung
River Plate gewinnt Krimi um Copa Libertadores!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Mönchengladbach weiter erster Dortmund-Verfolger!
Fußball International
Hier das Video
Zittersieg! Bale rettet Real gegen Schlusslicht
Fußball International
Für 28 Millionen Euro
Özil droht „Abschiebung“ von Arsenal zu Inter!
Fußball International
Deutsche Frauen-Liga
Prohaska, Georgieva & Billa überzeugen mit Toren!
Fußball International
In Schottland-Liga
Rapids EL-Gegner Rangers neuer Tabellenzweiter
Fußball International
Krawall in Mattersburg
Fan-Wut! Austria-Anhang geht auf Spieler los
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.