Sa, 23. Juni 2018

Gericht

19.09.2017 20:03

18-Jähriger angeklagt

"Ich wollte ihm nur Angst machen", erklärte sich der Afghane (18) vor den Geschworenen im Landesgericht Salzburg. Einen Mitbewohner aus Pakistan hat er laut Anklage versucht, mit Messerstichen zu töten.

Mordversuch lastete Staatsanwalt Marcus Neher dem Asylwerber an. Mit der 15 cm-Klinge eines Küchenmessers soll er versucht haben, seinen Mitbewohner - einen Pakistani - in einer Flüchtlingsunterkunft in St. Michael im Lungau niederzustechen. Beide Attacken konnte das Opfer "durch Glück", so Neher, abwehren. Verfahrenshelfer Maximilian Pira spricht dagegen von einer gefährlichen Drohung: "Es gibt keine Verletzung!" Zur Polizei hatte der Afghane von einem Kriegsfilm gesprochen, der ihn beeinflusste. Eine Lüge, wie sich beim Prozess herausstellte. Vielmehr sei er depressiv gewesen und habe Wodka getrunken, weil sein Onkel verstorben sei. Da die Mitbewohner Lärm machten, wollte er mit Nachdruck um Ruhe bitten. Heute wird fortgesetzt.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.