Fr, 21. September 2018

WWF & Ökobüro:

15.09.2017 09:38

Ende der Fischotter-Abschüsse in NÖ gefordert

WWF und Ökobüro haben sich am Donnerstag erneut gegen Fischotter-Abschüsse in Niederösterreich gewandt. Die Causa sei nun beim Landesverwaltungsgericht, nachdem das Land die Möglichkeit einer Beschwerdevorentscheidung nicht wahrgenommen habe. "Solange dieser Sachverhalt rechtlich nicht geklärt ist, ist das Töten der Tiere unmittelbar zu stoppen", forderte WWF-Artenschutzexperte Christian Pichler.

Der WWF gehe davon aus, dass das Landesverwaltungsgericht die Sachlage nochmals gewissenhaft prüfe und bewerte. Vor diesem Hintergrund könne es "nur eine Entscheidung zugunsten der streng geschützten Tiere" geben, meinte Pichler in einer Aussendung zu der im Frühjahr eingebrachten Beschwerde.

"Konvention und Recht gebrochen"
Das Land hatte aufgrund eines Rückganges des Fischbestandes als Maßnahme zur Herstellung des ökologischen Gleichgewichts temporär - bis Sommer 2018 - die "Entnahme" von 40 Tieren erlaubt. Entscheidungen wie diese müssten nach der Rechtsansicht der beiden NGO jedoch eine Naturverträglichkeitsprüfung durchlaufen. Stattdessen sei der Bescheid Anfang April "ohne ausreichende fachliche Grundlagen und ohne Einbindung von Naturschutzorganisationen" erlassen worden - für WWF und Ökobüro "ein klarer Bruch der Aarhus-Konvention und des europäischen Naturschutzrechtes".

Landesrat will Maßnahme ab November umsetzen
Im Büro des zuständigen Landesrates Stephan Pernkopf von der ÖVP wurde auf Anfrage darauf verwiesen, dass es zunächst um die Frage der Parteienstellung in der Causa gegangen sei. Der Bescheid, dem zufolge die Maßnahme ab dem 1. November umgesetzt werden sollte, habe nach wie vor Rechtskraft.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).