Mo, 20. August 2018

Spektakulär

25.08.2017 14:19

"Bienenstock-Garage" in Graz

In der Grazer Innenstadt harrt ein spektakuläres Projekt der Realisierung: eine automatische Tiefgarage unter dem Brunnen Am Eisernen Tor, die einem Bienenstock ähnelt. Vorbild sind die VW-Autotürme in Wolfsburg. Doch während die in die Höhe wachsen, soll es in Graz bis zu 40 Meter in die Tiefe gehen…

Der Autofahrer stellt sein Fahrzeug in einen Aufzug, der bringt das Gefährt vollautomatisch auf seinen unterirdischen Stellplatz; und später auch wieder ans Licht. In Graz soll die intelligente Tiefgarage bis zu 40 Meter in die Tiefe reichen und 36 bis 38 Meter im Durchmesser sein. Ausgedacht haben sich das Projekt die Grazer Architekten von Strohecker ZT Gmbh.

Günstiger im Bau

Die Vorteile seien mannigfaltig. In herkömmlichen Tiefgaragen lägen die Errichtungskosten bei etwa 50.000 Euro pro Stellplatz. Beim System der Firma Palis, das auch in Wolfsburg zum Einsatz kommt und im Blockbuster "Mission Impossible" als spektakuläre Kulisse diente, seien es nur 25.000 bis 30.000 Euro.

Die weiteren Vorteile: Man erspart sich die Parkplatzsucherei in Tiefgaragen, Frauen müssten nicht durch dunkle Tiefgaragen gehen usw. Der größte Trumpf aber ist: Parken Autos in der Tiefe, ist oben mehr Platz für Menschen.

Binnen 100 Sekunden soll das in der neuen Tiefgarage geparkte Auto übrigens wieder parat stehen.

Mehr als eine Garage in Graz

Für das Projekt Am Eisernen Tor (etwa 300 Parkplätze) gibt es bereits einen Investor. Geht es nach dem Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl und seinem FP-Vize Mario Eustacchio sollen in Graz aber noch viele weitere der "Bienenstock-Garagen" entstehen. Nagl und Eustacchio sichern dem Projekt vollste Unterstützung zu - und sie wollen weitere solcher Projekte, etwa unter dem Opernpavillon (der natürlich nicht abgerissen werden müsste), auf dem Andreas-Hofer-Platz usw. Nagl: "Für die Attraktivität und Erreichbarkeit der Grazer Innenstadt ist dieses Projekt ein absoluter Meilenstein!"

Aber nun muss erst einmal das Projekt Am Eisernen Tor realisiert werden. Die Stadt- und Verkehrsplaner tüfteln noch an Lösungen. 2019 sollen die ersten Autos automatisch geparkt werden…

Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.