Mo, 20. August 2018

Traurige Gewissheit

07.08.2017 14:49

Wanderer (57) tot in Floitenbach gefunden

Seit Montag Vormittag ist es traurige Gewissheit: Jener 57-jährige Deutsche, der - wie berichtet - am Sonntag beim Abstieg von der Berliner Hütte in den Floitenbach in Ginzling gestürzt ist, konnte nur mehr tot geborgen werden. Die Einsatzkräfte fanden den Leichnam rund 500 Meter vom Unfallort entfernt.

Gegen 16 Uhr ging am Sonntag bei der Leitstelle der Notruf ein. Unmittelbar danach wurde eine große Suchaktion nach dem Wanderer eingeleitet. Die Gefahr von Muren und Erdrutschen, die nach dem verheerenden Unwetter am Samstag noch immer herrschte, erschwerte allerdings die Suche - sie musste daher am Abend abgebrochen werden.

Drohne als Hilfsmittel

"Montag haben wir uns dann alle wieder um 8 Uhr in Ginzling getroffen und weitergesucht", erklärt Ulrich Huber, Ortsstellenleiter der Bergrettung Tux. Schützenhilfe gab es unter anderem auch von drei Kameraden der Bergrettung Mayrhofen. "Sie haben den Bach mit Hilfe einer Drohne abgesucht", schildert Huber.

"Mann war zwischen Steinen eingekeilt"

Um 10 Uhr entdeckten sie dann den Deutschen. "Zunächst fanden wir ein T-Shirt, dann ein Aufladegerät und schließlich sahen wir den Mann eingekeilt zwischen Steinen. Für ihn kam jede Hilfe zu spät", sagt Huber. Der Tote wurde von einem Polizeihubschrauber geborgen.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.