Sa, 18. August 2018

Bei Wartungsarbeiten

03.08.2017 09:06

Gasunfall auf Ellmauer Alm: Zwei Arbeiter starben!

Zwei Menschenleben forderte Mittwoch Mittag ein Gasunfall in einem Schacht unmittelbar vor dem Berggasthof Jochstubn bei Ellmau! Die Männer dürften während Wartungsarbeiten an einem Flüssiggastank erstickt sein. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist derzeit noch völlig unklar. Die Ermittlungen laufen.

Zur Tragödie kam es Mittwoch kurz nach 11 Uhr: Die beiden Monteure (52 und 57 Jahre) von einer Spezialfirma aus Niederösterreich waren im eineinhalb Meter tiefen Schacht mit Wartungsarbeiten an einem Flüssiggastank beschäftigt. Dabei dürfte es plötzlich zu einem unbemerkten Gasaustritt gekommen sein.

Angler entdeckte Leichen

Laut Walter Pupp vom Landeskriminalamt Tirol habe ein Fischer, der am angrenzenden See angelte, die Arbeiter zuvor noch beobachtet. "Jetzt haben wir ein Problem", soll der Zeuge noch gehört haben. Dann war von den Männern plötzlich nichts mehr zu sehen. "Der Fischer hielt dann Nachschau und sah die beiden regungslos im Schacht liegen. Er setzte daraufhin sofort die Rettungskette in Gang", schildert Pupp im "Krone"-Gespräch.

Polizei, Rettung und Feuerwehr machten sich sofort auf den Weg - einige Einsatzkräfte mussten sogar mit dem Hubschrauber zur Unglücksstelle geflogen werden. Doch jede Hilfe kam zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der beiden Arbeiter feststellen.

Ursache noch völlig unklar

Wie es zu dem heimtückischen Gasaustritt kommen konnte, ist derzeit noch völlig unklar. Ein Sachverständiger soll nun die genaue Ursache herausfinden. Pupp: "Ein Arbeitsunfall mit tragischen Folgen!"

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.