Fr, 20. Juli 2018

"#OurOcean"

28.07.2017 10:13

Haus des Meeres Teil von Kampagne gegen Meeresmüll

Jährlich werden zehn Millionen Tonnen Müll im Meer entsorgt, das entspricht einem Müllauto pro Minute oder 400 Kilogramm pro Sekunde! Damit diese Entwicklung  gestoppt wird, haben sich Europas Schauaquarien zur "#OurOcean"- Kampagne "Aquarien der Welt gegen Meeresmüll" zusammengeschlossen - auch das Haus des Meeres in Wien ist Teil davon.

Nur ein geringer Teil dieses Mülls ist an der Oberfläche treibend sichtbar, mehr als die Hälfte davon sinkt auf den Meeresgrund. Wenn die Vermüllung der Meere weiterhin derart zunimmt, wird es im Jahr 2040 mehr Plastik als Fische im Meer geben.

Kein Plastikmüll mehr im Café
Im Haus des Meeres werden die Besucher nun mit Infografiken auf Lösungsvorschläge für dieses besorgniserregende Problem aufmerksam gemacht. Vor dem Eingang thematisiert eine vom Comic-Künstler Oliver von Feistmantl gestaltete, drei Meter hohen Fischskulptur den Meeresmüll. Im Café "ocean'sky" wird zudem auf Plastikmüll verzichtet. Hier kann man die Wiener Melange im klassischen Porzellanhäferl genießen.

Mehr Infos dazu finden Sie auf www.haus-des-meeres.at.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).