Mo, 24. September 2018

Nicht rechtskräftig

03.07.2017 15:53

Urteil gegen Zeltweger Altbürgermeister reduziert

Viereinhalb Jahre Haft und 1,5 Millionen Euro Schadenersatz: So lautete im November 2015 das Urteil gegen den Zeltweger Ex-Bürgermeister Kurt Haller in der sogenannten Eishockey-Affäre. Hohe Summen aus dem Gemeindebudget wurden einst an den Eishockeyverein umgeleitet. Am Montag wurden einige Punkte neu verhandelt, das Strafausmaß reduzierte sich ein wenig.

Der Oberste Gerichtshof hob das Urteil in drei Fakten (es handelt sich dabei aber nicht um die Hauptanklagepunkte) auf. Sie wurden daher am Montag am Landesgericht Leoben neu verhandelt. Haller wurde dabei, vertreten durch Rechtsanwalt Dieter Neger, in diesen drei Punkten freigesprochen, das - nicht rechtskräftige - Urteil reduzierte sich auf vier Jahre und zwei Monate Haft sowie auf 1,395 Millionen Euro Schadenersatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.