Do, 19. Juli 2018

Mit Messer verletzt

05.06.2017 17:35

Die Pfingst-Party in Lignano eskalierte

Jahr für Jahr fahren Tausende junge Österreicher für ein langes Pfingst-Partywochenende nach Lignano, Jahr für Jahr ist die Bilanz erschreckend: Auch heuer gab es wieder Raufereien, Verletzte, Anzeigen, ja sogar Betretungsverbote für den italienischen Badeort. Besonders schlimm erwischte es einen jungen Weststeirer.

Der 19-jährige Deutschlandsberger soll am Pfingstsonntag von einem anderen (bisher noch nicht geschnappten) Österreicher attackiert worden sein, er erlitt dabei eine schwere Messerstichverletzung im Gesicht. Natürlich war dabei viel Alkohol im Spiel…

Schlimm erwischte es auch einen 21-jährigen Salzburger. Er kletterte betrunken auf eine Abdeckung aus Plexiglas, die nachgab. Der Mann stürzte vier Meter tief auf eine Treppe ab und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus nach Udine eingeliefert.

19 Österreicher sind im Badeort unerwünscht
Es wurde nackt Fußball gespielt, auf die Straße uriniert, gelärmt, Vandalismus stand auch am Programm: Die Partymeute gab auch im Jahr 2017 ein eher beschämendes Bild ab. Nach einer vorläufigen Bilanz am Montag wurden 45 junge Österreicher behördlich angezeigt. 19 Landsleute, darunter auch einige Steirer, sind sogar aus Lignano verbannt, sie dürfen die Gemeinde in den nächsten beiden Jahren nicht betreten.

Am Badeort in der Oberen Adria kehrt nun wieder Ruhe ein. Nicht so schnell verstummen wird vor Ort aber die Kritik an den Saufexzessen der jungen Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.