26.04.2017 12:31 |

Er will Kinder!

Der letzte Breitmaulnashorn-Bulle ist auf Tinder

Er ist einer der drei letzten seiner Art - und ihr letzter Bulle: das nördliche Breitmaulnashorn Sudan. Das 43-jährige Rhinozeros lebt in einem Reservat in Kenia und ist die letzte Hoffnung, um das Aussterben der Spezies zu verhindern. Leider sind alle Versuche gescheitert, Sudan zur Paarung mit einem der verbliebenen Weibchen zu bewegen. Jetzt soll ausgerechnet die Online-Singlebörse Tinder helfen.

Natürlich nicht, indem sie Sudan mit Breitmaulnashorndamen verkuppelt, die sich in der Singlebörse tummeln. Sondern, indem sie ein Profil für Sudan angelegt hat, auf dem Tierfreunde Geld für die Rettung der prachtvollen Dickhäuter spenden können. In Sudans Profil heißt es: "Ich möchte nicht zu aufdringlich sein, aber das Schicksal meiner Spezies hängt von mir ab!"

Reservat braucht 10 Millionen Dollar
Ziel der PR-Aktion mit dem Nashornbullen sei laut BBC, rund zehn Millionen US-Dollar zu sammeln. Mit dem Geld soll ein Programm zur künstlichen Befruchtung für die beiden letzten Weibchen finanziert werden. "Das wurde bei Rhinos noch nie getan", sagt Richard Vigne, der Leiter des Reservats.

Die Zeit drängt: Mit 43 Jahren ist Sudan schon vergleichsweise alt. Niemand weiß genau, wie lang der Bulle noch fruchtbar ist. Im konkreten Fall kommt erschwerend hinzu, dass alle noch lebenden Tiere miteinander verwandt sind. Die beiden Weibchen, die gemeinsam mit Sudan den Erhalt der Spezies sichern sollen, sind gleichzeitig Tochter und Enkelin des Bullen.

Tinder-Aktion soll für Nachwuchs sorgen
Mit der Tinder-Aktion hofft man nun, den Weibchen zumindest künstlich zu Nachwuchs zu verhelfen. Sollte auch das nicht gelingen, sieht man nur eine Chance, das nördliche Breitmaulnashorn noch zu retten: Sudan könnte auch mit einem südlichen Breitmaulnashorn - eigentlich eine eigene Spezies, von der es noch einige Zehntausend Tiere gibt - gekreuzt werden, damit sein Erbgut nicht komplett verloren geht.

Dass es nur mehr drei nördliche Breitmaulnashörner gibt, hat der Mensch verschuldet. Die Tiere wurden wegen ihres Horns bis an den Rand der Ausrottung gejagt, weil ihm in manchen Ländern heilende Kräfte zugeschrieben werden und Elfenbeinsammler hohe Summen dafür bezahlen. Die Gier nach dem Horn des Breitmaulnashorns ist so groß, dass selbst die letzten drei Exempare zu ihrer eigenen Sicherheit unter permanenter Bewachung stehen.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtore! Ibras dritter Doppelpack verzaubert USA
Fußball International
Nach Liverpool
Kult-Coach Klopp will sich eine Auszeit nehmen
Fußball International
Tolkien trifft „Zelda“
„Decay of Logos“: Launch-Trailer zum Action-RPG
Video Digital
Falsch gesichert
Kletterin (48) stürzt am Loser in den Tod
Oberösterreich
krone.at-Sportstudio
Grünwald tobt + Griezmann trifft + Nadal heiratet
Video Show Sport-Studio
„Einmal testen“
Lenker (23) brettert mit 206 km/h durch Ortschaft
Niederösterreich

Newsletter