Fr, 17. August 2018

Schließungen

25.01.2017 17:57

Steirisches Netz an Banken wird jetzt dünner

Von Ranten bis Thal, von Oberzeiring über Kainach bis Hengsberg: Steiermarkweit wurden in den vergangenen Monaten zahlreiche Bankfilialen aufgelassen, weitere Schließungen sind bereits fixiert - vor allem im ländlichen Raum. Diese Entwicklung wird weitergehen, prognostiziert der WIFO-Experte Franz Hahn.

Bis vor einigen Jahren gab es in der oststeirischen Gemeinde Neudau drei Bankfilialen, in Kürze ist die Raika alleiniger Platzhirsch. Denn am 3. April wird, wie in dieser Woche bekannt wurde, die Volksbank-Filiale mit jener in Hartberg fusioniert, sprich: aufgelassen.

"Die Bawag-PSK hat bereits vor einigen Jahren zugesperrt", sagt Bürgermeister Wolfgang Dolesch. Das Ende für die Volksbank in seiner Gemeinde ist bitter, erfüllt sie, an der Hauptstraße gelegen, doch "eine zentralörtliche Funktion".

Größere Einheiten ersetzen die kleinen
Zugleich mit Neudau werden vier weitere Volksbank-Standorte zugesperrt: Kindberg (Zusammenlegung mit Kapfenberg und Mürzzuschlag), Pichling und Maria Lankowitz (Fusion mit Köflach) sowie Graz-Brockmanngasse. "Mit der Schaffung größerer Filialeinheiten können wir noch besser und gebündelter beraten und servicieren", heißt’s von der Volksbank Steiermark.

Aus ähnlichen Gründen nimmt auch die nach wie vor große Zahl der Raiffeisen-Standorte langsam ab. 2016 kam unter anderem das Aus in Wagna, Frauental, Pichl-Kainisch und St. Georgen ob Judenburg. Zuletzt war am 9. Jänner die Filiale in Hengsberg an der Reihe.

Banken stark unter Druck
"Österreich hat dennoch weiterhin eines der dichtesten Filialnetze", sagt Experte Franz Hahn vom Wirtschaftsforschungsinstitut. Während etwa in den Niederlanden 7000 Bürger auf eine Bankfiliale kommen, sind es bei uns gut 1700.

Doch die Banken sind unter Druck: Die Zinsen sind niedrig, die Vorschriften bezüglich Eigenkapital werden strenger, die Nutzung von Online-Banking steigt. "In Österreich wurde relativ spät begonnen, das dichte Filialnetz zu verkleinern. Dafür kommt es jetzt umso massiver", meint Hahn.

Nachnutzung von Filialen oft schwierige Aufgabe
Schließt eine Filiale, ist das für die betroffene Gemeinde meist in mehrfacher Hinsicht ein Schlag. "Die Banken sitzen oft auf ,Schätzen‘, also Liegenschaften in zentralen Lagen. Die Frage ist, was mit ihnen passiert", sagt Roman Schwarzenecker von der Beratungsfirma "Standort und Markt". Gerade dort, wo die Nachfrage nach Geschäftsflächen ohnehin niedrig ist, wird eine gute Nachnutzung schwierig sein. Und dann dreht sich die Spirale im ländlichen Raum weiter nach unten…

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.