Di, 23. Oktober 2018

Rettung aus Albanien

24.01.2017 09:09

So glücklich sind die einstigen Restaurantbären

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" - im Fall der von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" geretteten albanischen Bären kann man die alte Weisheit nur bestätigen. "Tomi", "Gjina" und "Pashuk" leben nun im Bärenwald Prishtina, und nach jahrelangen Qualen geht es ihnen nun endlich so richtig gut.

Alle drei waren sogenannte Restaurant-Bären und wurden den Gästen in winzigen Käfigen zur Schau gestellt. "Tomi" und "Gjina" bekamen täglich bis zu 20 Flaschen Bier verabreicht. Bär "Pashuk" wiederum litt unsägliche Schmerzen, weil die Kette, die ihm als Bärenjunges angelegt wurde, mittlerweile in seinen Hals eingewachsen war. Die "Vier Pfoten" ließen die Tiere mit Hilfe der albanischen Behörden konfiszieren und brachte sie nach Prishtina - die "Krone Tierecke" durfte den Rettungseinsatz exklusiv begleiten.

Dort erholten sie sich sehr schnell von ihren erlittenen Qualen. Afrim Mahmuti, Leiter des Bärenwaldes Prishtina, berichtet: "Besonders die magere 'Gjina' ist heute kaum wiederzuerkennen: Sie nahm an Gewicht zu, ihr ehemals zotteliges Fell ist nun voll und prächtig. 'Pashuk', der am Anfang sehr schüchtern war, ist heute ein selbstbewusster Bär, der gerne spielt. Und 'Tomi' schließlich schien schon zu Beginn seiner Zeit im Bärenwald Prishtina einfach nur glücklich und entspannt."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.