Sa, 21. Juli 2018

Anzeige erstattet

16.01.2017 10:47

Schuss auf Mäusebussard: Ermittler jagen Täter

Aufregung um einen Mäusebussard! Gefunden auf einem Feld, wurde das verletzte Tier zur Greifvogelstation in Haringsee im Bezirk Gänserndorf gebracht. Eine genaue Untersuchung ergab, dass der "Jäger der Lüfte" angeschossen worden war. Ermittler, die auf Umweltkriminalität spezialisiert sind, wurden eingeschaltet.

Ein Spaziergänger hatte den flügellahmen Greifvogel auf einem Feld bei Schattendorf (Bgld.) entdeckt. Der Tierfreund nahm sich des gefiederten Patienten an und brachte ihn nach Haringsee. Dass der Mäusebussard Opfer einer Straftat ist, wurde in der Veterinärmedizinischen Uni-Klinik entlarvt.

Schrotsplitter im Flügel
Dort stellten Tierärzte die Schussverletzung beim Röntgen fest. "Im Flügelknochen stecken winzige Schrotsplitter, es kann nicht operiert werden. Der Vogel muss jetzt auch gegen eine drohende Bleivergiftung behandelt werden", so Brigitte Kopetzky, Expertin von "Vier Pfoten": "Ob der Flügel vollständig ausheilen wird, lässt sich noch nicht sagen."

Greifvögel sind streng geschützt
Beim Bundeskriminalamt wurde Anzeige erstattet. Denn Mäusebussarde sind, wie alle Greifvögel, ganzjährig streng geschützt und dürfen nicht gejagt werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).