Fr, 21. September 2018

Leck auf Baustelle

14.01.2017 15:28

Gasexplosion in Brucker Innenstadt verhindert

Vermutlich haarscharf ist man Freitagvormittag in der Brucker Innenstadt an einer riesigen Katastrophe vorbeigeschrammt: Denn im Zuge von Bauarbeiten war es zu einem Gasleck gekommen. Glücklicherweise roch ein Polizeibeamter die Lebensgefahr, brachte die Arbeiter in Sicherheit und schlug Alarm.

Es war kurz vor 10.45 Uhr. Bezirksinspektor Thomas Galler von der Stadtpolizei war gerade auf dem Weg zur Schulwegsicherung, als er starken Gasgeruch im Bereich des Kirchplatzes wahrnahm. Kurz darauf sah er zwei Arbeiter auf der Baustelle bei der ehemaligen Konditorei Macher in der Dr.-Theodor-Körner-Straße - hier werden gerade neue Wohnungen erreichten - mit einer Flex in der Nähe einer Gasleitung arbeiten.

Der Top-Cop reagierte geistesgegenwärtig
"Ich hab geistesgegenwärtig reagiert", erzählt Galler, der von den Bruckern 2015 als beliebtester Polizist ("Top-Cop") ausgezeichnet wurde. Er schaffte die Bosnier aus dem Gefahrenbereich und alarmierte Polizei, Feuerwehr, Rotes Kreuz sowie die Energie Steiermark. "Dann hab ich beim angrenzenden Möbelhaus Leiner gebeten, die Kunden in den sicheren Trakt zu bringen." Nur für den Fall der Fälle.

Das Gasleck wurde zum Glück rasch gefunden und abgedichtet. Verletzte gab es somit keine und die mögliche Explosionsgefahr war gebannt!

Eva Stockner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.