So, 23. September 2018

80 Millionen Euro

02.01.2017 13:28

Baustart für Grazer Murkraftwerk

Nun ist es also soweit - gestern, Montag, haben die Arbeiten für das Grazer Murkraftwerk begonnen. Auf der Olympiawiese wird nun das Baufeld vorbereitet - bis die eigentlichen Schlägerungen beginnen, wird es noch einige Wochen dauern. Der erste Strom soll im Sommer 2019 fließen. Und: Die Wien Energie hat sich noch nicht entschieden, ob sie beim Projekt einsteigt.

Das Murkraftwerk ist eines der größten Projekte, das in Graz umgesetzt wurde - vom Investitionsvolumen her (nach Kostensenkungsmaßnahmen sind es immer noch 80 Millionen Euro) und auch, was die Auswirkungen des Projekts angeht.

Die Hauptlast trägt derzeit noch die Energie Steiermark - als 12,5-Prozent-Partner fix an Bord ist derzeit nur die Energie Graz. Die Wien Energie grübelt noch über ihre 50-Prozent-Beteiligung. Auch der Verbund, der sich ja aus dem Projekt verabschiedet hat, ist wieder ein möglicher Partner (wir haben berichtet). Interesse zeigt auch ein chinesisches Unternehmen.

2,5 Jahre Bauzeit

Wie auch immer - die Energie Steiermark legt nun einmal los. 2,5 Jahre beträgt die Bauzeit. Im Sommer 2019 soll der erste Strom aus dem Murkraftwerk ins Netz eingespeist werden.

Bei der Energie Steiermark stellt man sich auf Proteste von Kraftwerksgegnern ein, stellt aber noch einmal klar, dass man sich an alle Auflagen seitens der Umweltbehörden usw. halten werde. Das Unternehmen erwartet, dass sich auch die Gegner an geltendes Recht halten…

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.