Di, 21. August 2018

Tierschützer empört

14.12.2016 09:54

Wiener Fiaker wollen UNESCO Weltkulturerbe werden

Weltkulturerbe Wiener Fiaker? Standesvertreter haben am Montag bei der zuständigen UNESCO-Kommission der Antrag zur Aufnahme in die Welterbeliste gestellt. Seit 320 Jahren prägen die beliebten Pferde und Kutschen das Bild von Wien in der Welt. Tierschützern sind sie aber schon lange ein Dorn im Auge.

Die Gespanne seien ebenso bekannt wie der Stephansdom, Schloss Schönbrunn oder die Sängerknaben, heißt es. Wann über den Antrag entschieden wird, ist offen.

Tierschützer kritisieren Antrag scharf
In den Augen der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" wäre das ein Missbrauch der Institution UNESCO, so der Verein in einer Stellungnahme: "Kultur darf nicht auf dem Rücken von Lebewesen passieren. Das Fiakergewerbe versucht auf sehr durchschaubare Weise, die existierenden Probleme und die dadurch dringend notwendigen Anpassungen zu umgehen. Nicht jede Tradition ist gut und schützenswert - genau aus diesem Grund ändern sich Traditionen auch immer wieder."

Angesichts der UNESCO-Bewerbung frage man sich, warum die Tradition geschützt werden soll, aber niemand die Pferde schützt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.