Mo, 22. Oktober 2018

Grazer Murkraftwerk

03.12.2016 17:50

Grünes Licht auch ohne Partner

Jetzt ist den Verantwortlichen für das Grazer Murkraftwerk offensichtlich der Geduldsfaden gerissen. Am Montag tritt der Aufsichtsrat zu einer Sondersitzung zusammen und wird, wie die gewöhnlich gut informierten Kreise zu wissen glauben, den endgültigen Beschluss zum Bau des Murkraftwerks fassen. Das ist eine ordentliche Überraschung, war man doch davon ausgegangen, dass zuerst ein fixer Partner für das Projekt gefunden werden muss.

Favorit war ja die Wien Energie, aber die Verhandlungen haben sich extrem in die Länge gezogen, bei der Energie Steiermark sah man dringenden Handlungsbedarf. Eigentümervertreter von Landesseite ist Landehauptmann-Vize Michael Schickhofer, der dem Plan höchst positiv gegenübersteht. „Es geht immerhin um 3000 Arbeitsplätze und ein Freizeitparadies für die gesamte Landeshauptstadt.“ Und das Werkl wird sich auch rechnen, ist Schickhofer überzeugt, Partner könnten ja auch in der Bauphase einsteigen...

Laut dem Landesenergieversorger wird das neue Kraftwerk 20.000 Haushalte und E-Fahrzeuge versorgen. Neben der umweltschonenden Erzeugung elektrischer Energie zur Abdeckung des steigenden Bedarfs der Stadt Graz können als positiver Nebeneffekt während der Bauphase 1800 Arbeitsplätze gesichert werden. Gut 80 Millionen Euro werden in das Mega-Projekt investiert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.