So, 20. Jänner 2019

380kV-Freileitung

08.11.2016 15:59

Stromkämpfer: „Werden das Projekt kippen"

380kV-Freileitung: Gegner bleibt kämpferisch, deutscher Experte tritt für Vollverkabelung ein

Für Claus Rennert - er betreibt ein Planungsbüro in der Nähe von Würzburg - sind die Argumente der Leitungsbetreiber Ausreden: "Man kommt beim Kabel mit zwei Drehstromsystemen in Gräben von je 76 Zentimetern aus." Auch Reparaturen seien nicht erst über Wochen, sondern in vier Tagen zu bewerkstelligen, so der Experte. Über die Pyrenäen sei schon ein ähnliches System im Einsatz.

Freileitung komme drei Mal so teuer
Sein Rat für die Salzburgleitung von Elixhausen bis Kaprun: "Alles verkabeln!" Denn bei Übertragungsstationen von Teilstücken können Blitze Schäden anrichten. Auch beim Wartungsvergleich schneide das Kabel mit rund 150.000 € pro hundert Kilometer im Jahr besser ab. Die Freileitung komme drei Mal so teuer. Auch der Geologe und Tunnelbauer Prof. Georg Spaun steht der IG-Erdkabel beratend zur Seite. Teile der Leitung könnten in Stollen verlegt werden, regt er an. Die Entscheidung vom Bundesverwaltungsgericht steht noch aus. Rechtsanwalt Dr. Wolfgang List: "Dort liegt der Akt im Moment gut." Er kann über die Argumentation des Landes nur den Kopf schütteln. "Zuerst wird seitenweise über Eingriffe in die Natur berichtet und dann ist es doch genehmigungsfähig." Seine Einschätzung: "Wir werden das Projekt kippen." Auch die Adneter Bauern richten aus: "Wir werden es auf keinen Fall zulassen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Interview
Hasselhoff: „Ich bereue nichts in meinem Leben“
Video Show Adabei-TV
„Hunderte Nachrichten“
Wegen Erdogan-Kritik: NBA-Star mit Mord bedroht
Sport-Mix
Kolumne „Im Gespräch“
„Das Leben verträgt keinen Stillstand“
Life
Löhne schwarz gezahlt
Sozialbetrug aufgedeckt: 1 Million Euro Schaden!
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.