Mo, 18. Juni 2018

Für Hinterbliebene

29.09.2016 16:11

Suizid: "Tiroler Modell" bietet gratis Therapie

Der Suizid geliebter Menschen versetzt die Angehörigen - wie berichtet - in eine jahrelange Schockstarre. Wie sich dieser furchtbare Zustand anfühlt, gaben im Zuge einer Podiumsdiskussion des Tiroler Bündnisses gegen Depressionen am Mittwoch Abend viele mutige Betroffene Preis. Ein Aspekt dabei waren die Behandlungskosten.

Der Saal 1 im Innsbrucker Leokino war brechend voll, ein herzzerreißender Film veranschaulichte gut die Lage von Hinterbliebenen und regte zugleich zum gemeinsamen Nachdenken an.

Emotionale Schilderungen von Hinterbliebenen

Es waren viele Gedanken, die den Betroffenen dabei durch den Kopf schwirrten. "Ich habe meinen Mann und meine Tochter durch Suizid verloren. Das hat mir regelrecht den Boden unter den Füßen weggezogen", schildert eine Frau und ergänzt: "Ich bin nach wie vor wie gelähmt und verspüre Trauer, Unverständnis und Wut. Ich lasse mich therapieren." Und das ist laut der Experten auch wichtig. "Eine Psychotherapie ist zum Beispiel sehr zu empfehlen", erklärt Regina Seibl der Plattform Trauer nach Suizid.

Selbstbehalt bei Wahltherapeuten

Doch wie sieht es mit der Finanzierung aus? "Seit mittlerweile 22 Jahren gibt es das ’Tiroler Modell’, das eine psychotherapeutische Behandlung durch die Mitglieder des Tiroler Landesverbandes für Psychotherapie in freiberuflicher Tätigkeit", sagt Evelyne Walch von der Öffentlichkeitsabteilung der TGKK und ergänzt: "Die Kosten dafür werden zur Gänze von uns übernommen, also ganz ohne Selbstbehalt für die Patienten." Entscheiden sich Hinterbliebene hingegen für einen Wahltherapeuten, wird ein Selbstbehalt verlangt. "Die TGKK übernimmt 21,80 Euro pro Sitzung, die Höhe des Selbstbehaltes obliegt dem jeweiligen Psychotherapeuten", informiert Walch.

"Politik ist gefordert"

Wieviel eine Sitzung im Durchschnitt kostet, lässt sich nur schwer sagen. "Das hängt von der Therapie ab. Außerdem verlangen Analytiker meist einen höheren Honorarsatz", erklärt Seibl. In Anbetracht der Tatsache, dass Hinterbliebene oft Jahre in Behandlung sind, wünsche sie sich mehr finanzielle Hilfe von der Politik. Nähere Infos gibt es bei der Gesellschaft für psychotherapeutische Versorgung Tirols auf der Homepage www.psychotherapie-info.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.