Sa, 23. Juni 2018

Tiere freigekauft

29.09.2016 07:53

Illegale Schächtung: "Happy End" für 50 Schafe

Sie mussten den Todeskampf ihrer Artgenossen mitansehen, ihr Blut riechen, standen zwischen Gedärmen und Kadavern. Für jene 50 Schafe, die der illegalen Massenschächtung in der Oststeiermark in letzter Minuten entkommen sind, gibt es nun dank beherzter Tierfreunde ein "Happy End" - sie dürfen leben!

Ohne jegliche Betäubung (in Österreich strengstens verboten) wurden in der Oststeiermark 79 Schafe regelrecht niedergemetzelt. 50 Tiere, das kleinste gerade einmal zwei Monate alt, waren noch am Leben, als die Behörde dem illegalen Treiben auf einem oststeirischen Bauernhof ein Ende bereitete. Und sie haben nochmals Glück! Eine große Tierfreundin - sie möchte anonym bleiben - hat die Schaferln von der Behörde freigekauft und dem Gnadenhof "Purzel & Vicky" in Vasoldsberg übergeben.

Tierpaten und Spender dringend gesucht
"Bei uns können sie in Sicherheit leben", versichern die engagierten Betreiber Ingrid und Michael Stracke, die wieder als große Retter in der Not einspringen. Wermutstropfen: "Wir müssen Stall und Gehege vergrößern, die Kosten, auch für Futter, Einstreu, Hufpflege bringen uns weit über unsere Grenzen. Wir hoffen auf die Hilfe der 'Krone'-Familie." Damit die Helfer helfen können, werden daher Tierpaten gesucht bzw. dringend Spenden benötigt (IBAN AT393843900000257410).

Infos unter www.purzelundvicky.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).