Sa, 23. Juni 2018

Schwierige Lage

15.09.2016 18:30

Kleine Skigebiete: Uhr für neue Saison tickt

Während die meisten Steirer den warmen Spätsommer genießen, werden in den Skigebieten die Weichen für den nächsten Winter gestellt. Gerade für viele kleine Liftgesellschaften ist es Jahr für Jahr ein Kampf ums Überleben. Erst diese Woche gab es wieder eine Insolvenz (Stubalm-Liftgesellschaft), anderswo versucht man hingegen neu durchzustarten.

Die Pleite der Stubalm-Liftfirma überraschte nicht: Die zwei Schlepplifte standen bereits im Vorjahr still. Mit Thomas Gauss gibt es nun zwar einen Interessenten für eine Fortführung, die Rahmenbedingungen werden aber auf jeden Fall schwierig bleiben – gerade in der Weststeiermark. Auch für die Lifte beim Alten Almhaus kam heuer das Aus. „Es wird immer schwieriger für Kinder, Skifahren zu lernen. Man kann nicht mit jedem Kurs in die Obersteiermark fahren“, meint Kurt Riemer, der Bürgermeister von Maria Lankowitz.

Stoderzinken-Finanzierung noch nicht fixiert
Doch auch im Ennstal ist nicht alles eitel Wonne. Am Stoderzinken wird gerade um die Finanzierung für die nächste Saison gekämpft. „Unsere Kosten durch Wasser, Kanal und Straßenräumung sind so hoch, dass wir unter normalen Umständen immer Hilfe brauchen“, sagt Geschäftsführer Josef Scharzenberger. Der Zuschuss der Gemeinde Gröbming soll nächste Woche im Gemeinderat fixiert werden, auch die Gemeinde Aich und das Land müssen finanziell unterstützen. Die große Traum wäre, einmal eine Lösung für mehrere Jahre zu finden.

Vorsichtiger Optimismus in Veitsch und Aflenz
Gesichert ist die neue Saison bereits im Skigebiet Veitsch-Brunnalm – mit zwei neuen Schneekanonen und dem neuen Geschäftsführer Christian Steiner. „Wir hoffen auf einen normalen Winter mit ausreichend Schnee“, sagt Bürgermeister Jochen Jance (Gemeinde St. Barbara im Mürztal).

Bereits eine Insolvenz hinter sich hat die Aflenzer Bürgeralm, mit der Hilfe von KTM-Chef Stefan Pierer geht es nun wieder aufwärts. Der Lift vom Tal auf die Alm erhält neue Sessel, die Alternative zum eingestellten Lift auf den höchsten Punkt des Gebiets soll bald präsentiert werden. Ein Schwerpunkt liegt künftig auf Skitourengehen für Anfänger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.