Sa, 21. Juli 2018

Festgenommen:

12.09.2016 13:32

Holländer wollte keine Maut zahlen und flippte aus

Auf der Heimfahrt vom Urlaub ließ Samstagmittag bei der Mautstelle in St. Michael ein 50-jähriger Holländer seinen Aggressionen freien Lauf. Er weigerte sich, die Mautgebühr zu zahlen, schlug auf einen Angestellten ein und beschimpfte die Polizeibeamten. Nun muss der Randalierer mit einer saftigen Strafe rechnen.

Als der Holländer - er ist Steuerberater von Beruf - die Maut in Höhe von 8,50 Euro bezahlen sollte, bekam er plötzlich einen hochroten Kopf. Der 50-Jährige weigerte sich, weil seiner Meinung nach die Entrichtung der Gebühr in Graz hätte angekündigt werden müssen.

Faustschlag statt Mautgeld
Ein Angestellter wollte den Streit schlichten - und bekam dafür einen Faustschlag ins Gesicht. Auch die Beamten der Autobahnpolizei Gleinalm hatten keine Chance, den Randalierer zu beruhigen - im Gegenteil. Bei der Einvernahme wurde der Holländer immer aggressiver. Die Uniformierten befürchteten, dass sie der Rasende attackieren könnte und nahmen ihn fest.

Einige Stunden später durfte der Holländer, weil er sich beruhigt hatte, wieder gehen. Er bekam ein Fahrverbot, worauf sich seine Frau ans Steuer setzte. Der Vorfall kommt den Mann nun wohl teuer zu stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.