Di, 21. August 2018

Kinderpsychiatrie

05.09.2016 15:04

Volksanwälte kritisieren Steiermark

Mit schweren Geschützen fährt die Volksanwaltschaft auf! In der steirischen Kinder- und Jugendpsychiatrie liege vieles im Argen: Bei unangekündigten Visitationen in steirischen Spitälern seien "erhebliche Defizite" festgestellt worden, von fachgerechter Behandlung könne keine Rede sein. Das Land will gegensteuern.

Auf Geheiß des Gesetzgebers führt die Volksanwaltschaft - Chef ist der Steirer Günther Kräuter - regelmäßig unangekündigte Kontrollen in Gefängnissen, Pflegeheimen, Spitälern usw. durch. Jüngst wurden auch Einrichtungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie, etwa am LKH Graz oder im LKH Hochsteiermark, unter die Lupe genommen.

Mit bedenklichem Ergebnis, wie Kräuter und Kommissionsleiterin Gabriele Fischer kritisieren: Verantwortliche würden die Bedürfnisse der jungen Betroffenen weitgehend ignorieren, eine fachgerechte Behandlung gebe es in vielen Fällen nicht. Besonders dramatisch sei die Situation in der Ober- und Südweststeiermark, so die Volksanwälte. Ihre Forderungen: Ausbau des Betreuungsangebots, mehr Ausbildungsplätze für Fachärzte und Kassen-Planstellen.

Man wisse um die Problematik, sagt Gesundheitslandesrat Christopher Drexler, die Mängel würden so rasch wie möglich behoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.