Mo, 17. Dezember 2018

"Keine Nerven mehr"

02.06.2016 10:05

Prozess: Welpe mit Schlachtschuss-Apparat getötet

Als der Käufer für einen kleinen Hund absprang, hatte ein Osttiroler genug vom Hund-Nachwuchs. Und löste das "Problem" auf seine Art: Mit einem Schlachtschuss-Apparat. Für das Gesetz ist das Tierquälerei - deshalb landete der 62-Jährige gestern vor Gericht. Und da kam auch noch eine Verleumdung dazu.

Als der Käufer des Spitz-Welpen absprang und das "Chippen" des süßen Tieres anstand, reichte es dem Bauern (62). Denn er sah weitere Kosten auf sich zukommen. Dieses Problem musste gelöst werden. Der 62-jährige Landwirt tötete das Tier mit einem Schlachtschuss-Apparat und vergrub es. Dennoch kam die Sache auf und die Polizei begann zu ermitteln - wegen Tierquälerei.

Landwirt beschuldigte zunächste einen Jäger
Bei den Einvernahmen brachte der Landwirt einen Jäger ins Spiel: Dieser habe das Tier erschossen. So landeten am Mittwoch beide vor Gericht. Nach kurzem "Auf-stur-schalten" lenkte der 62-Jährige schließlich ein und erzählte die Wahrheit. Der Jäger wurde sofort freigesprochen, der Landwirt "darf" noch einmal kommen. Denn zum Vorwurf der Tierquälerei kommt nun auch noch Verleumdung hinzu. Ein Termin steht noch nicht fest.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.