Mi, 18. Juli 2018

Besitzer verdächtigt

30.03.2016 07:47

Pitbull "Dash" löste in den USA Terroralarm aus

Der Name eines Hundes, der der arabischen Abkürzung Daesh für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat ähnelt, hat bei einer kalifornischen Bank die Alarmglocken schrillen lassen. Als Bruce Francis, in San Francisco lebender Halter eines Pitbull-Mischlings namens "Dash", eine Online-Überweisung an seinen Hundesitter tätigen wollte und als Verwendungszweck einfach den Namen des Tieres notierte, witterten Mitarbeiter der Bank Terrorgefahr.

Die Bank habe die Buchung Anfang des Monats sofort gestoppt und das US-Finanzministerium informiert. Dieses fragte daraufhin bei Francis an - er solle erklären, was mit dem der IS-Miliz ähnelnden Namen gemeint sei.

"Na super, habe ich mir gedacht, sie stoppen den dümmsten Terroristen der Welt", sagte Francis dem örtlichen Fernsehsender KTVU. Als der an Multipler Sklerose erkrankte Mann den Behörden dann erklärte, dass er keinesfalls den IS finanzieren, sondern nur seinem Hundesitter Geld überweisen wollte, konnte die Buchung ganz normal stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.